Newsletter Oktober/1

DIE AUSSAGE EINER LEERSTEHENDEN IMMOBILIE

Hast du dich auch schon mal gefragt, wie hole ich das Beste aus einer Immobilie raus?

Wahrscheinlich kennst du viele endlose Bilder von Immobilien die sich schlecht im Internet präsentieren.

 

Ich erkläre dir heute, anhand meines Schaufenster-Prinzips, was eine solche leerstehende Immobilie bei einem Kunden bewirkt. Gleichzeitig zeige ich dir, mit Hilfe meiner Bilder, wie es besser aussieht und wie hier die Reaktionen darauf sind. Denn mit solch einer Immobilienvermarktung hebst du dich deutlich vom restlichen Markt ab und deine Chancen auf Verkauf steigen an.

 

Bei vielen Kunden, vor allem bei jenen, die sich bereits mehrere Immobilien angeschaut haben, bleibt bei einem leerstehenden Objekt nichts hängen.

Ich habe mal Freunde und Bekannte nach Ihren Erfahrungen rund um diese Thema gefragt. Viele konnten sich an kein Detail ihrer ersten Besichtigungen erinnern. Eine Freundin meinte sogar zu mir:

„Ah, da gab es ja den netten Makler, der so ein furchtbar gelbes T-Shirt mit Aufdruck trug.“

Und von der Immobilie, fragte ich Sie.


DAS SCHAUFENSTERPRINZIP

 

Eine leere Immobilie lässt sich für mich mit einem leeren Schaufenster am besten vergleichen.

Man geht daran vorbei, bemerkt es, wundert sich vielleicht wieso es gerade leer steht (vielleicht wird gerade umdekoriert), wendet sich ab und geht weiter. Das heißt, man wird nicht angeregt sich den Laden mal genauer anzuschauen.

Genau so ergeht es auch den zahlreichen leeren Immobilien im Internet. Wenn jetzt nicht gerade die Lage oder der Preis super wären, hätte ein Kunde weiter gescrollt da bin ich mir sicher.

Ich glaube jeder von uns weiß wie ein gutes Schaufenster auszusehen hat.

Nämlich, hell (so dass man alles darin auch gut sehen kann), sauber (so dass man sich nicht vor Ekel scheut überhaupt den Laden zu betreten) und farblich abgestimmt (natürlich je nach Trend und Jahreszeit). Also alles in allem sollte es dich aus weiter Entfernung schon positiv ansprechen.


Und genau hier beginnt meist schon das große Problem.

Denn schau dir doch mal an, wie du Immobilien z.B. auf Willhaben vorfindest.

Sieht doch jede leere Immobilie fast gleich aus. Oder? Natürlich gibt es Unterschiede in Form von Fußböden oder Fliesen. Aber im Grunde, könnte ich hergehen und 2 Bilder einer anderen leerstehenden Immobilie austauschen und niemand würde einen Unterschied merken. Oder hast du jetzt einen gemerkt?

LEERE IMMOBILIEN SIND NICHTS AUSSAGEND UND BLEIBEN NICHT IM GEDÄCHTNIS.

So und jetzt im Gegensatz solche Bilder:

Hier siehst du eine deutlich ansprechendere Wohnung, findest du doch auch?

Bei solchen Bildern, ist dir der Weg zu einer Besichtigung sicher. Denn, um so besser die Präsentation, um so höher auch die Chance einer Besichtigung und daraus um so höher auch die Chance des Verkaufes.

 

Also erinnern wir uns nochmal an das Schaufenster.

Am Ersten bist du einfach weiter gelaufen, damit hast du auch nichts aus diesem Laden gekauft.

Das Zweite jedoch hat dich gestoppt und so gut gefallen, dass du direkt in den Laden gegangen bist. Hier bist du jetzt soweit, um auch etwas kaufen zu wollen.

Ab diesem Zeitpunkt hast du jetzt einen potenziellen Käufer.


Kommen wir jetzt zum eigentlichen Auftritt einer Immobilie – die Besichtigung.

Dein Kunde kommt also am Objekt der Begierde an.

Was wird er also als Erstes tun? Natürlich die Umgebung anschauen. Gibt es hier eine Straßenbahn oder Bushaltestelle? Vielleicht erblickt er auch schon den Kindergarten am Ende der Straße.

Jetzt wird er vor der Immobilie empfangen. Du gehst mit Ihm in die Wohnung und führst ihn von einem Raum zum Nächsten. Dabei wirst du ihm erklären wo was Platz hätte, welche Funktionen die Räume haben könnten und weitere Details der Wohnung. 

So nun steht dein Kunde dort und denkt sich: „Hä und hier hat ein Doppelbett platz und ein Kleiderschrank? Ich weiß nicht. Und meinen Esstisch kriege ich auch nicht unter.“ Er steht völlig emotionslos da. Im Normalfall, wird er sich die Wohnung bis zum Schluss anschauen (man möchte ja auch nicht unhöflich sein) und sich verabschieden. Außer wie schon erwähnt, der Preis ist mehr als in Ordnung. Zuhause angekommen legt er die Unterlagen auf den Tisch und rührt sie wahrscheinlich (außer zum wegschmeißen) nicht mehr an. Die nächsten Besichtigungen folgen und nach endlos langer Suche hat er dann doch noch ein Objekt gefunden, dass ungefähr passt.

Den meisten Menschen fehlt leider das Räumliche Vorstellungsvermögen und so kann es schon passieren, dass Kunden vom Kaufwunsch abspringen.


So jetzt stell dir vor: Die gleiche Situation nochmals. Die Tür öffnet sich und der tolle Eindruck der Bilder wird nochmals bestätigt. Alles sieht bezaubernd aus, sein Bett hat platz und sogar auf seinen Esstisch muss er nicht verzichten. Denn hier wird ihm bereits das Platzangebot direkt mit Möbeln gezeigt. Sein Bauchgefühl sagt JA.

 

Und genau dieses BAUCHGEFÜHL ist der große Unterschied zwischen diesen zwei Immobilien.

Denn 85% der Leute entscheiden Unterbewusst, also mit dem Bauchgefühl. Und wenn das stimmt……

 

Bist du überzeugt wie toll Home Staging in leeren Immobilie wirkt, so teile diesen Beitrag bitte mit all deinen Freunden und Bekannten.

 

Deine StageBella

Kommentar schreiben

Kommentare: 0