Meeresbrise für zu Hause

Der Wind blähst einen um die Nase, Meeresrauschen ist zu hören, man spürt den Sand zwischen seinen Zehen.

Urlaub kann sooo schön sein. 

Ich liebe ja das Meer, vor allem die Klarheit und Ruhe die es ausstrahlt.

Ich versuche zumindest 1 mal im Jahr das Meer zu sehen (egal welches) und jedes mal bin ich aufs neue Verliebt und würde am liebsten gleich dort bleiben. Geht es euch auch so? 

Um sich ein bisschen Urlaubsfeeling auch zu Hause zu schaffen, hab ich hier ein paar Eindrücke für euch.

Cremetöne die an den Sand erinnern, finden sich überall in der Wohnung. Stoffe aus Leinen und Bast sind in Kissen und Teppichen vertreten.

Ein Streifenmuster gibt das typische Maritime Flair wieder.

Kleine Accessoires in Form einer Möwe oder Muscheln sind auf Tischen und Regalen verteilt. 

 

Doch vor allem eine klare, aufgeräumte und schlichte Linie sind ausschlaggebend für diesen Look.

Naturhölzer in Form eine Bank oder der Bodendielen schaffen Geborgenheit. In Kombination mit viel Weiß wirkt es nicht erdrückend und lässt Freiraum zum Träumen.

 

Auch Pflanzen dürfen nicht fehlen. Typisch wären die Arten des Schilfrohrs. Da aber solche Gräser nur für den Außenbereich geeignet sind, können sie auf gut gemachte Kunstpflanzen zurückgreifen (also für alle denen der grünen Daumen fehlt).

Verzichten solltest du auf alles, was das Auge massiv stört. Das wären grelle Farben wie pink oder rot. Sie ziehen unseren Blick auf sich und lassen das abschweifen der Gedanken nicht zu.

Damit schaffst du ein gemütliches Urlaubsflair in deinen vier Wänden und das warten auf die nächste Reise zum Meer ist nicht mehr ganz so schmerzlich ;)

 

deine StageBella

Hier ein paar meiner Bezugsquellen:

 

Gestreiftes Kissen - Timon bei Westwingnow

Beige Kissen - Sanela von Ikea

Esszimmerstuhl - Mare bei home24

Tischleuchte Seil - Katie bei Westwingnow

Dekofigur Möwe - Depot

1 Kommentare

Newsletter 1 / 2017

Trends direkt aus Mailand


Auch heuer war der Besuch der Internationalen Möbelmesse in Mailand wieder ein Pflichtprogramm für mich. Unter all den schönen, neuen, teils auch skurrilen Stücken, hab ich euch die kommenden Trends der Innenraumgestaltung herausgesucht. Dabei habe ich darauf geachtet, dass für jeden unter euch etwas dabei ist.  

Ciao bella!

Der Trend - Pudertöne


Immer mehr, füllen zarte Rosa-Töne die Einrichtungsmagazine und auch unsere Wohnzimmern.

 

Auf der Messe fand man an jeder Ecke etwas Mädchen.

Ob in Form eines Sessels, Sofas oder Kissen, wichtig ist, dass es kein knalliges Pink ist sondern ein zarter Puderton. 

 

Die Kombination mit Kupfer lässt das Rosa noch mehr strahlen und sorgt somit für einen richtigen "Wow" Effekt.

Um solch eine Mädchenfarbe erwachsener zu gestalten, sollte vor allem Grau, Blau oder auch ein dunkles Grün eingesetzt werden.

 

Achtung: Nur Akzente setzten, ansonsten glaubt man schnell man befinde sich im Kinderzimmer. 

Der Trend - Marmor


 

Marmor das Material aus dem Kunstwerke geschaffen werden. 

 

Lange lange Zeit wurde Marmor Stiefmütterlich behandelt und "nur" als Belag auf Fußböden oder im Badezimmer verwendet.

 

Nun feiert dieser Naturstein sein Comeback - auf der Messe vor allem in Form des Tisches.

Dabei egal ob es ein Esstisch, Couchtisch oder auch Beistelltisch ist. Getragen wird das Schwere Material von Eisengestellen, die dunkel lackiert sind und somit einen schönen Kontrast bilden.

Eleganz auf höchstem Niveau, vor allem in Kombination mit Grau und Holz.

 

Mal sehen wo sich Marmor als nächstes sehen lässt.

Ich bin mir sicher, dass dieser Stoff auch wieder in der Küche bald großes Kino sein wird.

Der Trend - Natürlichkeit


Auch heuer noch stark im Trend, sind natürliche Materialien wie Holz oder Stahl. 

Viele Aussteller setzten dabei auf viel Grün und das nicht nur in Form von Pflanzen, sondern vor allem in Wandfarben und Möbeln. Dies sorgt für Eleganz in den vier Wänden. 

Der Holztisch ist fixer Bestandteil jeder guten Einrichtung - dabei geht man immer weiter in den rustikalen Touch hinein. Tische mit der noch vorhanden Holzrinde oder mit tiefen Furchen waren auf der Messe oft vertreten. Möbelstücke aller Art und Funktion erhalten wieder den natürlichen Charm mit viel Holz. 

Auch im Outdoor Bereich wird behandeltes Holz immer öfter eingesetzt. Dabei sei aber erwähnt, dass Holz immer Pflege uns Schutz bedarf.


deine StageBella

0 Kommentare

Newsletter August 2016

IndustrieStil

Blanke Wände aus Beton oder Backstein, abgenutzte Ledersessel oder auch freiliegende Rohre sind charakteristisch für den Industriestil.

Ich erzähle dir heute alles rund um dieses Thema, woher er kommt, wie du ihn umsetzten kannst und für wen er wirklich gemacht ist.

Wie entstand der Industriestil?


Der Industriestil ist in den 1960-er Jahren in Amerika aus der Not heraus geboren worden.

Genauer gesagt entstand der Stil in New York , zu einer Zeit, wo sich Künstler keine kommerziellen Wohnungen leisten konnten.

Deswegen haben sie dann leerstehenden Fabriken genutzt und zu einem Atelier umgebaut.

Hohe Decken, blanke Wände aus Stein und große Fenster zeichneten diese Wohnungen aus.

Auch deswegen wird der Industriestil auch oft als Loftstil bezeichnet.

Damit schafften Sie neuen Wohnraum mit ganz eigenem Charme. 

Damals ein starker Kontrast zu dem beliebten Bauhausstil der doch eher mit Klarheit verbunden wird.

Bei uns ist der Industriestil mittlerweile keine Neuheit mehr, doch wächst die Beliebtheit stark an.

 


Doch was ist nun typisch für diesen Stil?


 

  • Metall: Und zwar in jeder Art und Weise. Ob gebürstet, rostig oder lackiert, Hauptsache es sind keine Verschnörkelungen daran. Das Metall kommt vor allem bei freiliegenden Rohren vor. Wem das zu grob in seiner Wohnung ist, kann sich aus Metallrohren auch z.B. eine Lampe oder ein Regal Basteln. Anleitungen dazu findest du eine Menge im Internet. Schön sind auch Aktenschränke, am besten wo schon der Lack etwas abplatzt. Vor allem aber ein Esstische mit Tischbeinen aus schwarzem Eisen sind ein klares Musthave. Und obendrauf eine Holzplatte am besten aus rustikaler Eiche.

 

  • Holz: Damit kommen wir auch schon zum Klassiker - Holz. Dieses zeigt sich vor allem als Dielen auf dem Fußboden, aber auch als klassische Möbelstücke wie etwa Kommoden die auf Alt getrimmt wurden mit Metallknäufen sind hier einer Hingucker.

 

 

  • Leder: Auch ein Naturprodukt, das bei diesem Stil nicht fehlen darf. Vor allem braunes Leder verarbeitet als Hocker oder Sessel unterstreichen den Charme dieses Einrichtungsstils.

 

 

 

  • Industriefenster: Diese gibt es Mittlerweile auch bei Fensterherstellern als normales Fenster zu erhalten. Falls das zu viel ist, vielleicht einen Raumtrenner aus diesem Fenster bauen lassen oder ein altes gebrauchtes (da muss man schon suchen) restaurieren und sich an eine Wand stellen.

 

 

  • Beton: Entweder als reiner Fußbodenbelag (welche Vor-/ und Nachteile dieser hat siehe in meinem Blog über Bodenbeläge), sichtbare Wand oder in den Accessoires zu finden. Habe vor kurzem eine Küche geplant, wo die Arbeitsplatte als Betonoptik verarbeitet wurde - sieht klasse aus. Du kannst dir deine Dekostücke natürlich aus selbst herstellen, dabei brauchst du lediglich Beton aus dem Baumarkt und unterschiedliche Flaschenformen. Auch Tapeten oder spezielle Wandfarben gibt es bereits im angesagten Betonlook.

 

  • Backsteine: Ob in typischem rot oder auch in weiß, wichtig ist, dass eine ganze Wand damit gestaltet wird. Gibt es auch als Tapete oder als sogenannte Verblender im Baumarkt zu kaufen.

 

 

 

  • Schwarz: Die Farbe Schwarz in Kissen, Teppichen oder Dekostücken unterstreicht den Stil.

 

 

 

  • Dekorationsstücke: Ziffernblätter, große Buchstaben, Schilder in jeder Form und Farbe, Leuchtreklamen, Ventilatoren, Arbeitslampen... Einfach alles, was man so als Mobiliar in einer alten Fabrik so findet.

 

  • Glühbirne: Und zwar kommt hier die gute alte Glühbirne wieder zum Einsatz. Nur wurde sie in der heutigen Zeit etwas abgeändert. So erstrahlt sie heute als die Edison Vintage Glühbirne in einem Retrostil. Eingefasst am Besten von Drahtgittern oder völlig kahl von der Decke hängend.

Orientierst du dich an diesen paar Dingen und verzichtest ganz auf Blümchenmuster und Schnickschnack, so bekommst du den Industriestil bestimmt auch hin.

Für wen ist dieser Stil nun wirklich geeignet?


Ich würde mal sagen, das dieser Stil in seiner Ursprungsform doch eher was für Männer ist. Abgemildert mit klaren Designs, Textilien und weiß, ist er jedoch für jedermann(Frau) :) geeignet. Wer also Lust auf einen herben Look hat, ist bei diesem Stil gut aufgehoben.

deine StageBella

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich hier für meinen Newsletter an.



0 Kommentare

Newsletter März 2016/2

Bioethanol-Kamin

Der neue Trend, in Sachen Gemütlichkeit im Wohnzimmer, der mittlerweile auf jeder Messe zu sehen ist - heißt: Bioethanol Kamin.

Er hat zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen Kaminen, birgt jedoch auch eine Gefahr in sich!

Welche Vorteile er hat und auf was du unbedingt achten solltest, erzähl ich dir heute in meinem Artikel rund um Bioethanol Kamine.

Bioethanol


Tja die meisten fragen sich wohl, was ist Bioethanol eigentlich?

 

Hierbei handelt es sich um Alkohol der aus Getreide, Kartoffeln oder Zuckerrohr gewonnen wird. Durch das vergären dieser Rohstoffe entsteht Alkohol, wobei der flüssige Bioethanol zu rund 95% aus diesen pflanzlichen Rohstoffen besteht. Es gibt nämlich im Handel auch Pasten oder Gele zu kaufen.

Diese sind jedoch mit Zusatzstoffen versehen, was dazu führt, dass sie nicht geruchsfrei verbrennen.


Beim Verbrennen von Bioethanol entsteht weder Rauch noch Ruß, jedoch Kohlenstoffdioxid und Wasser. Welche Vor- und Nachteile dies bringt zeig ich dir später noch genau aufgelistet.

Bioethanol ist nicht gleich Bioethanol. So gibt es einige Anbieter die unreines Ethanol wie z.B. Tankstellenethanol (=mit Benzinanteil) vertreiben. Damit würden giftige Schadstoffe in die Luft gelangen. Achte also darauf wer es verkauft und woher es kommt.

Bioethanol kann schon bei Temperaturen um die 21 Grad ein leicht entzündliches und explosionsfähiges Luft-Gasgemisch bilden. Lass also deinen Ethanol-Behälter nie offen stehen.

Funktion des Kamins


Wie schon erwähnt wird ein Bioethanol Kamin mit Bioethanol betrieben. Mit Hilfe eines Trichters oder Messbechers wird das Ethanol in einen Brennbehälter (meist aus Edelstahl gefertigt) gefüllt und verbrennt dort. Beim Befüllen ist unbedingt darauf zu achten, dass der Kamin nicht mehr heiß ist. Lies in der Gebrauchsanweisung des Kamins nach, ab wann dieser Zeitpunkt erreicht ist. 

Zum Entzünden des Feuers sollte aus Sicherheitsgründen am Besten ein Stabfeuerzeug oder lange Zündhölzer verwendet werden. 

Der Ethanol Kamin darf max. 0,5 Liter Ethanol pro Stunde verbrauchen und ein Fassungsvermögen von mehr als 3 Liter Ethanol nicht überschreiten. Alles darüber hinaus, benötigt eine Genehmigung. 

Die Brenndauer beläuft sich, je nach Modell, üblicherweise zwischen 2,5 und 5 Stunden. 

Je nach Wassergehalt des Bioethanols erscheinen die Flammen unterschiedlich. Bei niedrigem Wassergehalt erscheint die Flamme bläulicher, bei höherem rötlicher.

Der durchschnittliche Gehalt liegt hier zwischen 1,5 und 3,5 Prozent.

Auch die Flammengröße kann ja nach Kaminmodell reguliert werden. 

Um die Flamme zu löschen, wird die Luftzufuhr unterbrochen. Jeder Ethanolkamin muss dazu eine integrierte Schließfunktion haben. 

DIN-Norm und TÜV


Da es sich beim Ethanol Kamin um eine offene Feuerstelle handelt, sollte auf jeden Fall beim Kauf eines Kamins auf Sicherheit geachtet werden.

Da am Markt sehr viele mangelhafte Angebote aus dem Ausland (vor allem China) zu kaufen sind, wurde 2011 eine DIN-Norm eingeführt. Die Norm 4734 soll die Qualität am Mark steigern und für mehr Sicherheit sorgen. So steht in dieser Norm beispielsweise: Die zulässige CO² Konzentration darf nicht überschritten werden.

Damit du dir jetzt sicher bist, den Kamin laut Norm auch zu kaufen, solltest du darauf achten, dass ein TÜV Zertifikat vorhanden ist.

Aber Achtung, nicht jedes TÜV geprüft ist laut Norm. Sicher sind die Zertifikate die das Institut von TÜV-Süd in München vergibt. Dieses Institut ist die größte feuertechnische Prüfstelle Mitteleuropas.

Vorteile


  • Preisgünstig - Der Bioethanol Kamin hat einen geringeren Anschaffungswert. 
  • keine Rußbildung
  • keine Rauchbildung
  • bauliche Unabhängigkeit. - Den Kamin kann man so gut wie überall im Raum platzieren. Wichtig sind dabei die richtigen Abstände zu brennbaren Materialien. Zudem kann man den Kamin beim Auszug einfach mitnehmen.
  • Erhaltungskosten geringer. So hat man beispielsweise bei einem Holzofen nicht nur die Kosten des Holzes auch der Schornstein muss regelmäßig gereinigt werden, was zu Zusatzkosten führt.
  • Platzsparend. Da kein Holz gelagert werden muss. 
  • sehr dekorativ

Nachteile


  • dient nicht als Zusatzheizung
  • entstehen von Kohelstoffdioxid und Wasser. Regelmäßiges Lüften beim Benutzen des Kamins ist erforderlich. Im schlimmsten Fall hast du eine Kohlenstoffdioxidvergiftung. 
  • erhöhtes Sicherheitsrisiko bei unsachgemäßem Gebrauch. (Erkläre ich dir gleich bei den Sicherheitshinweisen)
  • kein knistern

Sicherheitshinweise


  • Aufstellen: Achte darauf, dass dein Kamin einen guten Stand hat, um nicht kippen zu können. Halte auch den Sicherheitsabstand zu brennbaren und hitzeempfindlichen Materialien ein. Der beträgt meist ca. 1/2 Meter. Bei Wandkaminen lass dich über geeignete Tapeten beraten. 
  • Anzünden: Wie schon erwähnt benutze dazu ein Stabfeuerzeug oder lange Zündhölzer. 
  • Befüllen: Fülle NIEMALS Ethanol bei einem noch brennenden oder heißen Kamin nach!!! Denn ansonsten kommt es zu einer Verpuffung der Gase und zu einem Brand. Zudem gib nie mehr Ethanol in den Kamin wie vom Hersteller angegeben ist. 
  • Löschen: Zum löschen der Flamme benutze den dafür vorgesehenen Schließmechanismus. 
  • Lagerung: Verschließe das Gefäß mit Ethanol gut und bewahre es in einem Raum auf, wo es keine offene Feuerstelle gibt. Lagere nicht mehr als 5 Liter im Haus.
  • Ungeschick: Sollte mal etwas Ethanol daneben gelaufen sein, nimm ein trockenes Tuch zum Aufwischen und entferne es aus dem Haus. Sollte außerhalb des Kamin etwas zu brennen beginnen , lösche die Flamme sofort. Ideal sind hier Schaum-Feuerlöscher die besonders gut für Alkohole geeignet sind. Oder du legst dir eine spezielle Löschdecke zu. Wichtig ist jedoch, Lager diese Dinge in unmittelbarer Nähe. 

Lass deinen brennenden Ethanolkamin nie unbeaufsichtigt!

Wenn du diese Dinge beim Kauf und Gebrauch deines Bioethanol Kamins einhältst, wirst du lange eine Freude an deinem stylischen und günstigen Kamin haben.

deine StageBella

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich hier für meinen Newsletter an.



0 Kommentare

Newsletter März 2016/1

Das Wohnzimmer richtig einrichten

Der liebste Ort in Wohnung oder Haus ist das Wohnzimmer.

Doch wie gestalten? Wo soll der Fernseher hin? Welches Sofa passt für mich am besten? Viele Fragen die man sich stellen muss und wo man schnell vieles falsch machen kann. Ich erkläre dir heute, wie du welche Dinge in deinem Wohnzimmer stellen solltest und welche die richtigen für dich sind.

Der Fernseher


Ich frag dich jetzt mal, wo steht eigentlich dein Fernseher?

Ja im Wohnzimmer wirst du dir jetzt denken.

Und wo genau im Wohnzimmer?

Wahrscheinlich dort, wo das TV Kabel aus der Wand kommt.

Eigentlich logisch, denn warum meterlang ein Antennenkabel im Raum verlegen?

 

Tja und genau hier liegt meist das Problem.

Das Fernsehgerät bestimmt die eigentliche Position unserer Möbel im Wohnzimmer. 

Fernseher an die Wand mit TV Anschluss und das Sofa an die Stelle wo ich den besten Blick darauf habe - gegenüber.

Ein großer Fehler, den die meisten unbewusst begehen, denn das kann negative Auswirkungen auf unser Wohlgefühl im Wohnzimmer haben.

So bleibt, dass Wohnzimmer sobald der Fernseher aus ist, unbenutzt.

Doch wo ist jetzt die richtige Position?

Um dir diese Frage zu beantworten, solltest du dich fragen, wie wichtig dir der Fernseher ist. Schaust du jeden Tag oder nur gelegentlich?

Dies musst du dann in deiner Planung berücksichtigen. Hat der Fernseher einen hohen Stellenwert, so achte so früh wie möglich wo du ihn in deinem Wohnzimmer platzierst und richte den Rest danach aus. 

Fernseher perfekt ausgerichtet
Fernseher perfekt ausgerichtet

Um gemütliche Fernseherabende zu haben, sollte der Fernseher:

  • im rechten Winkel zum Fenster stehen. Hier fällt recht wenig Tageslicht auf das Gerät und es entstehen keine reflektierenden Stellen (optimale Lösung für alle).
  • an der Fensterwand stehen. Hierbei können jedoch die unterschiedlichen Lichtverhältnisse zwischen Fenster und Fernseher zu einer schnellen Ermüdung der Augen führen (Ausweichmöglichkeit - optimale Lösung für Leute, die wenig fernsehen und wert auf die restliche Gestaltung legen).
  • auf keinen Fall gegenüber des Fensters stehen. Denn hier erkennt man Tagsüber so gut wie überhaupt kein Bild.
  • mit der Unterkante auf Augenhöhe sein. Das ist rund 1 Meter über dem Boden. Gute TV Möbel sind in dieser Höhe gebaut. Damit verhindert man lästige Nackenschmerzen. 
  • das Dreifache der Bildschirmdiagonale an Abstand zum Sofa haben. 

Und bitte entfernt die alten Ungetüme (Fernsehschränke) eurer Großelten aus Eiche. Die nehmen nämlich nicht nur Platz und Licht weg, sie sind absolut out und weit weg von modern.

Das Sofa


Das Sofa spielt für mich wohl die größte Rolle im Wohnzimmer.

Es sollte Treffpunkt der ganzen Familie sein. Man soll sich darauf wohlfühlen und den Alltag vergessen können.

Um das ideale Sofa für dich zu finden solltest du dir folgende Fragen beantworten:

  • Wie viel Platz steht dir zur Verfügung? Je größer der Raum, um so größer kann auch das Sofa sein. 
  • Wie viele Personen sollen auf dem Sofa platz finden? Je nach dem ob du in einem 1 Single Haushalt oder in einer Großfamilie lebst.
  • Wie nutzt du sein Sofa vorwiegend - zum Sitzen, zum Liegen oder zum Essen? Je nachdem solltest du ein Sofa mit oder ohne Ecke wählen. Für Gemütliche gibt es auch U-Förmige Sofas zum Kaufen.  
  • Soll es gemütlich, funktional oder repräsentativ sein? Daraus ergibt sich die Form des Sofas.
  • Welche Farbe gefällt dir und passt am besten zum Rest der Einrichtung? Achtung helle Farben werden sehr sehr schnell schmutzig. Am besten du wählst ein grau, braun oder schwarz aus, das passt immer.
  • Welchen Bezug möchtest du - Leder oder Stoff? Das ist Geschmackssache, Leder ist am Anfang kalt und "raunzt" bei Bewegungen, hat aber seinen ganz eigenen Charme und wird meist für repräsentative Räume verwendet.  

Wer wert auf Kommunikation legt, sollte sich für die klassische Anordnung entscheiden. Hier stehen sich zwei Sofas gegenüber und werden mit weiteren Sesseln ergänzt.

Um einen guten Blick auf den Fernseher zu werfen sollte das Sofa gegenüber des Gerätes stehen. Auch hier können zusätzliche Sessel eingesetzt werden. 

Vor allem bei offenen Wohnräumen steht das Sofa gerne mitten im Raum. Sieht toll aus aber: Hier muss man stark darauf achten, dass man sich im ganzen Raum sehr wohl fühlt, da die Wand am Rücke zur Deckung fehlt. Zudem sollten die Unterschiedlichen Bereiche optisch getrennt werden (am besten mit Teppichen arbeiten).

Der Couchtisch


Wohin mit Fernbedienung, Gläsern und Zeitschriften im Wohnzimmer. Genau, noch ein wichtiges Möbelstück im Wohnzimmer ist der Couchtisch.

Den Couchtisch gibt es in allen Farben, Formen und Größen.

 

Grundsätzlich gilt: es sollte noch immer genug Platz sein, um daran vorbei zum Sofa zu gelangen.

 

Bei wenig Platz empfehle ich einen runden Tisch zu wählen. Daran kann man sich weniger Stoßen und er nimmt weniger Platz in Anspruch.

Zudem sollte der Tisch leicht und luftig wirken. Also entweder weiß als Farbe oder einen Tisch aus Glas wählen. 

Es sollte auf genug Stauraum geachtet werden, um schnell Sachen verschwinden lassen zu können und Bücher oder ähnliches zu verstauen. 

Die meisten haben hierzu einen zweite Tischplatte, es gibt jedoch auch Modelle mit verstecktem Staufach

Solltest du gerne auf deinem Sofa essen, so gibt es Couchtische die sich in der Höhe verstellen lassen oder einen Schwenkarm zum ausfahren haben. 

 

Wichtig: er muss stabil sein und zum Rest der Einrichtung passen.

Tisch schlicht weiß
Tisch schlicht weiß
Tische aus Glas
Tische aus Glas
Tischkombi weiß/Glas
Tischkombi weiß/Glas

Der Teppich


Vorlage Teppichanodnung
Vorlage Teppichanodnung

Der Teppich gibt dem Wohnzimmer sehr viel Gemütlichkeit. Er unterteilt die einzelnen Bereiche und schafft flauschiges Gefühl unter den Füßen.

Die meisten haben wohl das Problem, die richtige Größe zu finden und greifen immer zur kleineren Variante da sie billiger sind.

Deswegen rate ich dir, miss den Bereich für deinen Teppich aus und entscheide dich im zweifel Fall für die größere Variante. Denn zu kleine Teppiche wirken deplatziert und lassen das Wohnzimmer kleiner wirken. 

Grundsätzlich sollte der Teppich ca. 15-25 cm an jeder Seite der Sofas hinausragen. 

 

Bei kleinen Wohnzimmern muss das Sofa nicht komplett auf dem Teppich stehen. Hier reicht es, wenn die Vorderfüße des Sofas auf dem Teppich platziert sind. 

Bei der Farbe sind dir alle Möglichkeiten offen, denn einen Teppich kann man schnell mal austauschen falls das Muster nicht mehr gefällt.

Ob Hoch- oder Niederfloorteppich ist ganz dir überlassen. Jedoch sollte bei Haustieren und Staubsaugerrobotern eher zu Niederfloor Teppichen gegriffen werden.

Beleuchtung und Dekoration


Die richtige Beleuchtung deines Wohnzimmers ist sehr wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden.

Hierzu siehe meinen Blogbericht "Wohnen mit dem richtigen Licht".

 

Vorhänge waren lange Zeit nicht in Mode. Hatte man raumhohe Fensterfronten, wollte man sich diese nicht auch noch mit Stoff verhüllen.

Dabei schaffen sie absolutes Raumgefühl und schlucken zudem Schall.

Wichtig bei der Montage von Vorhängen: Die Aufhängung sollte immer so weit als möglich über dem Fenster erfolgen. Dies lässt den Raum höher und eleganter wirken. 

Bei großen Fensterfronten verwendet am besten Stoffe die noch einen Blick nach draußen offen lassen. 

Bilder und andere Dekorationenselemente geben dem Wohnzimmer den letzten schliff. 

Aber denk daran - weniger ist mehr.

Ein großes Bild über dem Sofa gibt eine Blickachse und wirkt deswegen sehr harmonisch. 

abgestimmte Dekoration
abgestimmte Dekoration

Auch mehrere Bilder richtig angeordnet schaffen tolle Blickpunkte. Im Internet findet man Vorlagen wie man am besten seine Bilder arrangiert.

Eine Faustregel sagt, Dekorationsstücke sollten immer in Gruppen zu dritt oder fünft angeordnet werden. 


Der Inbegriff von Gemütlichkeit im Wohnzimmer ist der Kamin.

Über diese Thema gibt es jedoch so viel zu erzählen, wie z.B. welche Vor und Nachteile hat ein Holz oder Ethanolkamin?, dass ich daraus einen eigenen Blogartikel schreiben werde. 

Also sei gespannt und bis zum nächsten mal.

deine StageBella

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich hier für meinen Newsletter an.



9 Kommentare

Newsletter Februar 2016/2

Wohnen mit dem richtigen Licht

Heute geht dir Wortwörtlich das Licht auf. Denn es dreht sich alles um die perfekte Ausleuchtung deines Wohnraumes.

Hast du dich auch schon mal gefragt wie viel Licht braucht eigentlich ein Raum und was bedeutet Lumen eigentlich. Ich starte mit grundlegenden Begriffserklärungen rund um das Thema Licht. Danach erkläre ich dir wie du dieses Licht für deine Wohnräume auch einsetzt um dich in deinen vier Wänden auch wohlzufühlen.

Auf jeden Fall sollte die Lichtplanung im Vorfeld bereits gut durchdacht werden um volle Wirkung zeigen zu können.

Luxusgut - Licht

Licht leitet sich aus dem lateinischen Wort "Lux" ab. Daraus entstand auch der Begriff Luxus. Damals waren nämlich Kerzen als Leuchtmittel um seinen Wohnraum auszuleuchten sehr teuer und daher nur den Adeligen vorbehalten. Also ein absoluter Luxusgegenstand. Du sieht schon, wie wertvoll Licht seit Urbeginn für den Menschen ist.

 

Dieses Bedürfnis nach Licht, auch nach dem untergehen der Sonne, ist also für den Menschen bedeutsam und lässt unseren Wohnraum erst richtig gemütlich werden.

Lichtgestaltung

 Bei der Lichtgestaltung unterscheidet man zwischen

Grundbeleuchtung - die einen Raum einfach und gleichmäßig hell erleuchtet. Diese muss in jedem Raum vorhanden sein.

Platzbeleuchtung   - verleiht durch optische Akzente dem Raum Atmosphäre. Diese muss zum Ausleuchten bestimmter Funktionsaufgaben eingesetzt werde.

 

Als Anhaltswert kannst du als Grundbeleuchtung in Wohnräumen wie Wohnzimmer oder Schlafzimmer 100 lm/m² annahmen. In Funktionsräumen wie Küche oder Bad sollten es dann 300 lm/m² sein.  Die Grundbeleuchtung wird dann durch weitere Platzbeleuchtungen ergänzt. 

Diese Angaben sind jedoch nur Grundangaben und variieren je nach Einrichtungs - und Ausstattungsstil. So benötigt ein hell eingerichteter Raum weniger Licht als ein Raum mit dunklen Möbeln oder Farben. Denn je heller eine Farbe um so mehr wird das Licht reflektiert. Dunkle Töne absorbieren dagegen den meisten Teil des Lichtes.

Auch Oberflächen lassen das Licht unterschiedlich reflektieren. So wird das Licht von einem Glastisch weitaus mehr zurückgeworfen als von einem Holztisch.

Begriffserklärungen

Lumen oder Watt - was ist die besser Angabe?

Wer sich heute noch an den guten alten Wattwert eines Leuchtmittels hält, steht in der Zeit von LED´s im Dunkeln. Denn was wirklich zählt, ist der Lumenwert.  

Lumen (lm) ist die Maßeinheit für den Lichtstrom und somit der entscheidende Wert für die Helligkeit eines Leuchtmittels.

Doch wieso hat Watt keine Aussagekraft mehr?

 

Wenn du dir mal eine Verpackung einer LED Birne anschaust, so wirst du nur wenige Watt Zahlen darauf finden. Das hat den Grund, dass die LED Technologie nur mehr wenig Strom verbraucht und deswegen auch kein Bezug mehr auf die Leuchtkraft geschlossen werden kann.

Du kannst zur ersten Orientierung dir aber die Watt auch in Lumen umrechnen.

 


 Wattzahl x 10 = Lumenwert

Kalt oder Warmweiß - was hat das mit dem Licht zu tun?

Ob ein Licht gelblich - warm oder bläulich - kühl erstrahlt, ist abhängig von der Farbtemperatur. Sie bestimmt also die Farbigkeit eines Leuchtmittels.

Auf der Verpackung findest du es in Kelvin angegeben. Warme Farben von rot bis gelb befinden sich zwischen 2700 und 3300 K. Neutralweißes Licht also Weiß wie wir es auch als Farbe kennen, liegt zwischen 3300 und 5300 K. Tageslichtweiß, dass einen bläulichen Anteil hat, liegt über 5300 K.

In Wohnräumen sollte ausschließlich warmweißes Licht verwendet werden. Neutralweiß findet man z.B. im Büro oder Küche wieder, da es ein aktives Umfeld unterstreicht.

LED - sind derzeit in allen Munde, doch wo liegen die Vorteile?

LED (light-emitting diode ‚Licht-emittierende Diode‘) haben ein weites Spektrum an Einsatzgebieten in der Raumgestaltung. Sie können in unterschiedlichen Farben wie rot oder grün erstrahlen. Zudem erzeugen sie weitaus weniger Wärme wie ein anderes Leuchtmittel und können somit direkt in Materialien eingelassen werden. Auch sind sie umweltfreundlicher und wirtschaftlicher als alle Anderen. So kommt eine Wohnung mit eingebauten LED Spot´s in allen Räumen mit durchschnittlich 300 Watt aus. Im Gegensatz zu einer herkömmliche Glühbirne, wo bereits für einen Raum diese Watt Anzahl erreicht wird. Damit erspart man sich je nach Wahl der LED bis zu 85% Energie.

Auch ihre Lebensdauer sollte nicht außer acht gelassen werden, denn eine LED hält meist ein Leben lang.

Licht in den unterschiedlichen Wohnräumen

Wohnzimmer

Das Wohnzimmer dient vielen verschiedenen Tätigkeiten, wie Geselligkeit, Entspannung, zum Fernsehen und zum Lesen. All diese Bedürfnisse müssen mit unterschiedlichem Licht ausgeleuchtet werden.

Wichtig für die Geselligkeit ist eine Grundbeleuchtung, die alles gleichmäßig ausleuchtet.

Zum Entspannen sollten dann unterschiedliche indirekte Lichtquellen verwendet werden. In abgehängten Decken, schaffen Höhenunterschiede, Nischen die angestrahlt werden und indirektes Licht erzeugen. Auch ein einfacher Deckenfluter erfüllt diesen Zweck.

Um starke Kontraste beim Fernsehen zu vermeiden und damit die Augen zu ermüden, sollte eine blendfreie dezente Hintergrundbeleuchtung des Fernseher angebracht werden. Moderne Geräte haben dies bereits integriert.

Zum Lesen sollten die guten alten Steh - oder Tischleuchten verwendet werden. Damit kann man dem Raum auch nochmal eine Dekoratives Stück verleihen. Zusätzlich kann man noch Bilder oder andere Dekorationsstücke mit Leuchten in Szene setzten.

 

Wichtig bei der Gestaltung ist jedoch, auf unterschiedliche Zonen und auf Dimmbarkeit zu achten. Damit wird der Raum strukturiert und der jeweiligen Situation angepasst.

Esszimmer

Im Esszimmer sollte zusätzlich zur Grundbeleuchtung der Essbereich, also der Tisch gut ausgeleuchtet werden. Hier sollte man am besten Pendelleuchten verwenden, die sich in ihrer Höhe verstellen lassen.

Beachte hierbei, dass die Unterkante der Leuchte über der Augenhöhe hängt, um den Blickkontakt mit deinem Gegenüber nicht zu stören. Im Esszimmer solltest du auf farbiges Lichter verzichten, da die natürliche Farbgebung des Essens ansonsten verändert wird. Und das Auge isst ja bekanntlich mit.

Ganz schön kommen im Essbereich beleuchtete Vitrinen zur Geltung. Stell darin dein schönstes Geschirr und Gläser auf.


Küche

Die Küche erfordert eine helle Grundbeleuchtung kombiniert mit einer gezielt gesetzten Arbeitsflächenbeleuchtung. Am einfachsten bringst du LED Streifen unterhalb der Oberschränke an. Solltest du eine Kücheninsel haben, sollte die Beleuchtung auch hier wieder über Pendelleuchten erfolgen. Akzente können mit beleuchteten Glasoberschränken erzielt werden. Dies ist meist beim Küchenexperten vor Ort planbar. Auch eine Beleuchtung der einzelne Schubladen ist heutzutage bereits möglich. 

Bei Leuchten oberhalb der Herdplatte achte aber darauf, dass sie wegen des aufsteigenden Dunstes gegen Feuchtigkeit geschützt sind.

Badezimmer

 

Im Badezimmer sollten neben der hellen Grundbeleuchtung, Leuchten für den Spiegel verwendet werden. Entweder dahinter, daneben oder darüber montiert sollten sie ein blendfreies Licht zum Schminken oder Frisieren abgeben. Auch sollten kleine Lichtinseln zum Wohlbefinden geschaffen werden. So kann man z.B. mit eingelassenen Spots eine Badewanne beleuchten. Auch beleuchtete Regale mit schönen Dekostücken wie Muscheln sorgen für eine gute Stimmung im Bad.

Schlafzimmer

Auch das Schlafzimmer sollte eine bestimmte Grundbeleuchtung aufweisen. Daneben sollten Wand - oder Tischleuchten als Leselicht neben dem Bett verwendet werden. Am besten man verwendet schwenkbare Wandleuchten, da sie keinen platz am Nachttisch einnehmen und nicht runter fallen können. Der Schrank sollte mit speziellen Schrankleuchten ausgeleuchtet werden. Diese werden mit ca. 50-80 cm Abstand vor dem Schrank installiert. Hast du einen Schminktisch im Schlafzimmer stehen kannst du diesen mit sogenannten Hollywood-Leuchten in Szene setzten.

Damit wünsche ich dir helle aber auch mit dem neuen Wissen gemütliche Stunden in deinem Zuhause.

Bis bald!

deine StageBella

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich hier für meinen Newsletter an.



0 Kommentare

Newsletter Februar/1

Auf Schritt und Tritt

Teil 2. des Bodenspezials


Weiter geht´s mit vielen tollen Bodenbelägen. Ich hoffe der erste Teil hat dir schon sehr gut gefallen. Heute dreht sich im Bodenspezial alles um absolute Trendböden die im kommen sind. 

Dazu gehören neben Teppichboden (der sein Comeback feiert), dem Korkboden (ein absoluter muss für Naturliebhaber), dem Betonboden (ein Trendsetter) auch der Kunstharzboden (auf dem kann man alles machen). Viel Spaß beim Lesen.

Teppichboden - Gemütlichkeit und Wärme unter den Füßen

Der Teppichboden war über Jahrzehnte die Nummer 1 wenn es um Bodenbeläge gegangen ist. Jedoch hat er in der Vergangenheit stark an Beliebtheit verloren.

Schuld war hier, die bekannte Hausstaub-Allergie. Denn in seinem Material kann sich die Milbe ungehindert verbreiten. Da half leider auch kein Staubsaugen mehr.

Damit wich der Teppichboden, Beläge mit glatten Oberflächen die einfacher zu reinigen waren. 

 

Mittlerweile hat sich die Aufregung um dieses Thema wieder gelegt und die Nachfrage steigt wieder. Mit den neuen Erkenntnissen und Materialien sind Teppiche sogar besonders gut für Allergiker geeignet (Hier sind aber ausschließlich niederflorige Teppiche aus synthetischen Fasern gemeint, denn diese mag die Milbe gar nicht).

Die Flor-Höhe entscheidet wie flauschig der Teppich wirklich ist. Mit dem Flor legt man die Höhe der Teppichfaser fest, je höher die Faser um so kuscheliger auch der Teppich.

So unterschiedet man zwischen Kurzflorteppichen - Flor unter 1,5 cm, leichtere Reinigung,

                                                  Hochflorteppichen - Flor ab 1,5 cm bis 5 cm, Reinigung etwas komplizierter,

                                                          Langflorteppichen - Flor länger als 5 cm, aufwendige Reinigung.

Der Teppichboden kann aus Naturfaser (Sisal, Seegras, Jute ...) oder textilem Material wie Wolle oder synthetischen Fasern ( Nylon, Polyester Polypropylen) gefertigt sein. Auch Mischformen sind möglich. 

Der Teppich kann entweder vollflächig, teilweise oder nur an den Rändern verklebt werden. Bei allen Varianten sollte der Untergrund jedoch völlig plan sein.

Vorteile:

  • weiches Laufgefühl - Kuschelfaktor
  • rutschfest - damit auch eine geringere Verletzungsgefahr
  • fußwarm
  • schalldämpfend
  • leichte Verlegung

Nachteile:

  • pflegeintensiv - regelmäßiges Staubsaugen, Zwischenreinigung mit Pulver, Grundreinigung durch Profi mit Schaum
  • sehr empfindlich gegenüber Flecken und UV Licht - vor allem erhöhtes Fleckenrisiko bei Kleinkinder im Haushalt und auch für Haustierhalter ungeeignet
  • nicht für Allergiker - Hausstaub und Milben Befall möglich
Teppichboden
Teppichboden

Kork - die universal Baumrinde

Das Material Kork wird aus der Rinde der Korkeiche gewonnen. Damit handelt es sich also um ein reines Naturmaterial mit höchstem ökologischem Wert.

Kork wird nicht nur als Korken für Weinflaschen verwendet, sondern im gesamten Bereich rund ums Wohnen. Neben Accessoires und Möbel findet man ihn eben als Bodenbelag in vielen Wohn- und Kinderzimmern wieder.

Kork wird klassisch als massive Fliese mit dem Untergrund verklebt und anschließend versiegelt. Hier geht der Farbton von natürlichem Honigton bis hin zu weiß, grau oder schwarz. Moderne Systeme werden wie Dielen mittels Nut und Feder ineinander geklickt und sind meist mit allen Mustern wie Holz oder Beton erhältlich.

Wichtig ist hier beim Kauf darauf zu achten, dass keine lösungsmittelhaltige Lacke für die Versiegelung verwendet wurden. Besser wären Harze und Lacke auf Wasserbasis. Am natürlichsten wird der Boden aber mit Ölen und Wachsen versiegelt.

Vorteile:

  • pflegeleicht - gelegentliches Wischen und Staubsaugen reichen aus
  • tritt- und schalldämpfend
  • Naturmaterial
  • ökologisch - für dessen Ernte wird kein einziger Baum gefällt und er ist vollständig recyclebar
  • antistatisch - damit gut für Allergiker und Asthmatiker, denn er nimmt weder Staub noch Milben auf
  • langlebig - kann abgeschliffen und neu versiegelt werden
  • wärme isolierend

Nachteile:

  • dehnt sich aus - auf eine ausreichende Dehnungsfuge achten!
  • bedingt für Fußbodenheizung - da Kork sehr wärme isolierend ist, sollte nur 4 mm starker Kork verwendet werden, im Winter (Heizungsperiode) müssen zusätzlich Luftbefeuchter eingesetzt werden, Planung unbedingt mit Heizungstechniker besprechen
Rinde
Rinde
Korkboden Natur
Korkboden Natur

Beton - der Trendboden

Viele viele Jahre wurde der Betonboden rein als Unterlage genutzt und von einer Vielzahl von Belägen wie Holz oder Fliesen völlig bedeckt.

Mit dem ist Schluss, denn der Betonboden liegt voll im Trend und erobert im Sturm die Wohnräume.

 

Beton ist ein Verbundwerkstoff aus Sand oder Kies, kombiniert mit einem Zementbindemittel wie Kalkstein oder Ton und wird zum Schluss mit Wasser vermischt.

Naturmaterial Beton ist nur bedingt richtig.

Denn durch die oben genannten Materialien, die in Fabriken durch hohe Temperaturen erhitzt werden und damit verschmelzen, entstehen hochgiftige Schwefelmetalle.

Diese werden unter großem Aufwand von den Industrien abgesaugt. In den Räumlichkeiten selbst gibt es jedoch keine gesundheitsschädlichen Stoffe mehr, da sie im Baustoff gebunden bleiben und nicht ausdünsten können.

 

Beton ist ein offenporiges Material und sollte für den Einsatz im Haus auch versiegelt werden.

Öle und Wachse erhalten zwar den natürlichen Charakter des Betons, sie bieten aber nur mittleren Schutz gegen Flecken und Dreck.

Für den Einsatz in Bad oder Küchen, werden dann oft synthetische Beschichtungen verwendet. Diese halten selbst Fett und groben Schmutz ab. 

Auch das Polieren ist eine gute Möglichkeit den Beton zu versiegeln. Hierbei entsteht eine glatte und glänzende Oberfläche die an Marmor erinnert.

Textur und Finish des Betonbodens werden je nach Betonart und Qualität, wie er aufgebracht wurde, sowie dem Polierprozess bestimmt.

Auch unterschiedliche Farben sind durch Zugabe von Farbpigmenten im feuchten Beton möglich.

Beton
Beton

Vorteile:

  • pflegeleicht - einfaches Staubsaugen und einmal pro Woche nass wischen
  • kostengünstig
  • stylischer Look - vor allem in Kombination mit hohen Räumen und viel Glas
  • für Innen und Außenbereich einsetzbar - im Außenbereich sollten aber spezielle Versiegelungen verwendet werden
  • nicht entflammbar

 

Nachteile:

  • Trocknungszeit - die Fertigstellung eines Betonbodens dauert meist mehrere Wochen
  • ökologisch bedenklich
  • kann im Wohnbereich sehr kühl wirken - deswegen sollten Betonböden mit anderen Naturmaterialien wie Holz, Leinen oder Fellen kombiniert werden

Kunstharz - der strapazierfähigeste unter den Böden

Kunstharzböden kennt man ursprünglich von Fabriken, Werkstätten oder Verkaufsgeschäften. Nun hält dieser Bodenbelag auch Einzug in unsere Wohnzimmer.

Kunstharz besteht aus zwei Teilen, die erst kurz vor der finalen Verarbeitung vermischt werden. Zum einen haben wir das Harz (setzt sich aus verschiedenen chemischen Substanzen zusammen)  und zum anderen haben wir den sogenannten Härter.

Diese beiden Komponenten bringt man direkt vor Ort zusammen und werden mittels Gussverfahren aufgetragen. Eine chemische Reaktion entsteht und die Viskosität des Harzes nimmt allmählich ab und der Boden härtet aus. 

Auch bei dieser Bodenvariante sind viele Designs durch Zugabe von Farbe oder Glanz möglich. 

Kunstharzboden im Wohnzimmer
Kunstharzboden im Wohnzimmer

Vorteile:

  • pflegeleicht - da keine Risse und Fugen vorhanden sind und der Boden absolut glatt ist
  • strapazierfähig und langlebig - unempfindlich gegen Kratzer, Säuren und Chemikalien
  • fugenloses Design - dadurch wirkt der Raum sehr Edel und auch größer
  • geringe Aufbauhöhe

Nachteile:

  • gesundheitsschädlich - bei nicht fachgerechter Verarbeitung ist Kunstharz gesundheitsschädlich, deswegen sollten alle Arbeiten nur von Fachfirmen durchgeführt werden, Verarbeitet ist das Harz jedoch völlig unbedenklich
  • Freisetzung von schädlichen Stoffen während Trocknungszeit - es sollte unbedingt auf ein Aufhalten oder sogar Übernachten im Wohnraum während der Trocknungszeit verzichtet werden!
  • Entfernung nur schwierig möglich - der Boden muss dazu mehrmals abgeschliffen werden
  • stark beißenden Geruch über einen längeren Zeitraum

So das war´s mit meinem Bodenspezial. Ich hoffe es hat dir auch heute gefallen und weiter geholfen. 

Bis bald !

deine StageBella

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich hier für meinen Newsletter an.



0 Kommentare

Newsletter Jänner 16/2

Auf Schritt und Tritt

Teil 1. des Boden-Spezials


Heute gibt es bei mir den ersten Teil des Bodenspezials. Der Boden ist ausschlaggebend welches Gefühl du in deinem Zuhause haben möchtest. Nicht jeder Boden ist jedoch für jeden Anspruch geeignet. Ich erkläre die heute welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Materialien haben.

Ich beginne mit den wohl beliebtesten Belägen......

Parkett - der edle Klassiker

Bei Parkett handelt es sich um ein Produkt aus Holz, in der Regel aus Hartholz von Laubbäumen. Dabei unterscheidet man bei Parkett je nach Nutzschicht zwischen Massivparkett und Fertigparkett. Der Massivparkett besteht aus massivem Vollholz mit einer Nutzschicht, der Fertigparkett aus bis zu 3 Schichten, wobei nur die oberste Deckschicht auch Vollholz ist. 

Durch die unterschiedlichen Holzarten die verwendet werden können, gibt es so gut wie keine Einschränkungen in der Gestaltung. Jedes Parkett hat seinen eigenen Charme und seine spezielle Farbgebung. 

Parkett kann vollflächig verklebt (bei Fußbodenheizung notwendig) oder schwimmend auf dem Untergrund angebracht werden. Bei einer schwimmenden Variante sollte jedoch ein Abstand von ca. 1,5 cm zur Wand eingehalten werden und eine Trittschalldämmung zum Einsatz kommen. 

 

Nussparkettboden
Nussparkettboden

Vorteile:

  • verbessert Raumklima. Parkett hat die Eigenschaft Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben, es wirkt also feuchtigkeitsregulierend .
  • hohe Wertigkeit. Gerade für Naturliebhaber ein absolutes Luxusprodukt.
  • Langlebigkeit. Der Holzboden kann mehrfach abgeschliffen und versiegelt werden.
  • Wärmeleitfähigkeit. Daher für Fußbodenheizung toll geeignet.
  • ökologisch und nachhaltig. Das Holz sollte aus einer nachhaltigen Forstwirtschaft stammen. Das heißt, es wird nur so viel Holz dem Wald entnommen, wie auch tatsächlich nachwächst. Auch die Versiegelung durch Öle oder Wachse sind umweltfreundlich und gut für die eigene Gesundheit. 

Nachteile:

  • Gehgeräusche. Der Parkettboden überträgt leicht Schall und Trittgeräusche. 
  • Riss und Fugenbildung.
  • sehr teuer. Vor allem Massivholzdielen sind durch Zeit und Arbeitsaufwand sehr teuer. Hier kann man aber auf die Fertigparkett-Variante zurückgreifen - diese ist deutlich billiger. 
  • Abnutzung. Mit der Zeit bekommt der Boden Kratzer und nutzt sich ab. Um dem entgegenzuwirken, einfach die Möbel mit Filzgleitern bestücken.
  • höherer Pflegeaufwand. Parkett kann zwar schnell und einfach mit Besen oder Staubsauger gereinigt werden. Jedoch darf der Holzboden nicht zu feucht gewischt werden, da er ansonsten auf-quillt. Hersteller raten zu einem nebelfeuchten Aufwischen mit anschließendem Trockenwischen.

Laminat - der Bodenbelag mit den vielen Gesichtern

Der Laminatfußboden gehört mittlerweile zu den beliebtesten Bodenbelägen am Markt. Gut, günstig,pflegeleicht und seine große Auswahl an Dekoren zeichnen diesen Boden aus. 

Erfunden wurde Laminat in Nordeuropa, wobei Österreich und Deutschland noch immer an der Spitze der Produktion stehen. 

Was sich jedoch nicht abstreiten lässt: Die Bodenbeläge haben einen Kunststoffanteil und sind damit keine reinen Naturprodukte.

Die oberste Schicht des Laminats besteht aus Melamin, einer Art Kunstharz, die die darunterliegende Dekoschicht schützt. Unter dem Dekor befindet sich eine Trägerplatte aus Holz, entweder einer Spanplatte oder einer Holzfaserplatte. Unter hohen Temperaturen und Druck werden die Schichten zusammengepresst. 

Je nach Stärke und Oberflächengestaltung lassen sich günstige und teure Produkte unterteilen. Hier gilt: Je dicker desto robuster ist der Laminat und desto teurer sind die Paneele.

 

Laminatboden Holzstruktur Grau
Laminatboden Holzstruktur Grau

Vorteile:

  • sehr strapazierfähig. Ermöglicht durch die Kunstharzschicht, diese ist zudem auch noch stoß- und rutschfest.
  • günstig. 
  • leicht zu verlegen. Durch sein einfaches Klick-System, lässt sich der Boden in Eigenregie verlegen und genauso einfach auch wieder entfernen. Besonders für Mietwohnungen einen tolle Lösung. 
  • Designmöglichkeiten. Durch die digitalen Druckverfahren sind den Grenzen keine Möglichkeiten gesetzt. So kann man mittlerweile Laminat im Terrakotta Design oder mit grafischen Mustern kaufen. 

Nachteile:

  • Kunststoffanteile. 
  • Gehgeräusche. Der Laminatboden überträgt leicht Schall und Trittgeräusche. 
  • höherer Pflegeaufwand. Auch dieser Boden kann zwar schnell und einfach mit Besen oder Staubsauger gereinigt werden. Jedoch darf der Boden nicht zu feucht gewischt werden, da er ansonsten auf-quillt. 
  • Abschleifen nicht möglich.

Vinyl - der beliebte Kunststoffboden

Früher war Vinyl besser als PVC (Polyvinylchlorid) bekannt und hatte wegen seiner gesundheitsschädlichen Weichmachern einen schlechten Ruf.

Mittlerweile sind, so wie Laminatböden auch, Vinylböden gemäß der Norm DIN EN 685 Nutzungsklassen zugeordnet. Böden, die allerdings außerhalb der EU ihren Ursprung haben, brauchen sich an diese Norm nicht zu halten und enthalten meist noch die gefährlichen Weichmacher. Also Achtung beim Kauf.

Bei Vinyl handelt es sich um einen spröden, harten und thermoplastischen Kunststoff. Erst durch die Zugabe von Weichmachern, lässt er sich zu einem weichen, elastischen Bodenbelag verarbeiten. 

Erhältlich ist Vinyl als Vollmaterial oder mit einer Holzfaserplatte als Träger.

 

Vorteile:

  • einfach zu reinigen. Dank der glatten Oberfläche lässt sich Vinyl leicht absaugen als auch feucht wischen. Jedoch sollte man keine alkalischen Reiniger verwenden, da diese dem Boden den Glanz nehmen.
  • geräuscharm. Durch die Grundbeschaffenheit ist der Belag schon äußerst geräuschschluckend.
  • widerstandsfähig. 
  • Feuchtraum geeignet. Vinyl ist wasserabweisend und mit einem wasserfesten Kleber auch in Bad und WC einsetzbar. 
  • Designmöglichkeiten. Wie auch bei Laminat sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. 
  • geringe Höhe. Vor allem bei Renovierungen, um unter die Türschwelle zu gelangen, ein Vorteil.
  • leicht zu verlegen. Auch Vinylböden gibt es mit dem einfachen Klick-System.
  • antibakteriell. Deswegen vor allem für Allergiker gut geeignet.
Vinylboden Holzstruktur bedruckt
Vinylboden Holzstruktur bedruckt

Nachteile:

  • Kunststoffanteile.
  • Ökologisch bedenklich. Vinyl kann nämlich nur in Verbrennungsanlagen entsorgt werden und setzt dabei giftige Stoffe frei. 
  • geringe Höhe. Ja die geringe Höhe kann auch ein Nachteil sein. Denn der Vinylboden ist so dünn, dass der Untergrund keine Unebenheiten aufweisen darf. 
  • aufwendige Entfernung. Die Entfernung von vollflächig verklebten Vinyl ist sehr Zeit und Kraft-aufwendig.
  • druckempfindlich. Da dieser Boden sehr weich ist, können schwere Gegenstände den Boden eindrücken und deswegen leichter beschädigen.
  • hitzeempfindlich. So sollte vor allem unter und rund um einen Kamin kein Vinylboden verlegt werden. Einfach bei seinem Hafnermeister nachfragen.
  • Verfärbung. Vor allem durch Desinfektionsmittel möglich. 

Fliesen - haltbar und pflegeleicht

Ein Fliesenboden ist meist im Badezimmer, WC und in der Küche zu finden. Dies liegt daran, dass die Fliese eine gute wasserabweisende und leicht zu reinigende Eigenschaft aufweist. 

Fliesen nennt man keramische Wand- und Bodenbeläge aus Steingut, Steinzeug, Feinsteinzeug oder Terrakotta, die größer als 10/10 cm sind. Darunterliegende Formate nennt man Mosaik. Je nach Herstellungsverfahren und nachträglicher Bearbeitung der Fliesen unterscheiden sich deren Eigenschaften und mögliche Anwendungsbereiche.

Die besten Eigenschaften weisen unter den Fliesen die Feinsteinzeugfliesen auf. Sie können sowohl im Außen- als auch im Innenbereich eingesetzt werden. 

Der Begriff „Fliese“ wird auch für Naturstein, Glas, Teppich usw. genutzt, um Bauteile ähnlicher Form zu klassifizieren. 

Ein Fliesenboden im Wohnbereich kann eine ungemütliche Atmosphäre ausstrahlen. Je heller die Fliese, um so steriler wirkt der Raum dabei. Deswegen sollte eine Verlegung im Wohnzimmer gut durchdacht sein.

 

Feinsteinzeugfliesen
Feinsteinzeugfliesen

Vorteile:

  • Langlebigkeit
  • Pflege leicht und hygienisch. Deswegen sind sie vor allem für Haushalte mit vielen Tieren geeignet.
  • Fußwarm. Fliesen haben die Eigenschaft, Wärme zu speichern. Deswegen können sie gut mit einer Fußbodenheizung verwendet werden. 
  • Naturmaterial. Da Fliesen aus Keramik - also Ton hergestellt werden. 

 

 

Nachteile:

  • Fußkalt. Je kälter der Raum, um so kälter die Fliese. Deswegen nicht für Räume ohne Fußbodenheizung geeignet. 
  • Härte. Ein gefliester Belag ist härter als ein Holzboden, deswegen bekommt man schon mal bei längerem Stehen auf dem Fliesenboden, Fußschmerzen. 
  • zerspringen. Fällt ein schwerer Gegenstand auf die Fliese, so kann diese schon mal zerspringen oder Teile absplittern. Daher sollten immer Ersatzfliesen im Hause sein. 
  • passen nicht zu jedem Einrichtungsstil.

So das war der erste Teil, in 2 Wochen folgt der nächste mit weiteren tollen Themen. Weiter geht es dann mit Teppichboden, Betonboden, Kork und Kunstharz. 

Bis dahin.......

deine StageBella

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich hier für meinen Newsletter an.



0 Kommentare

Newsletter Jänner 16/1

Es liegt was in der Luft.....

Kennst du dass, du schälst dir eine Orange im Büro und die Stimmung deiner Kollegen hebt sich plötzlich? "Hm, das riecht wie Weihnachten".

Gerüche beeinflussen sehr stark unser Wohlbefinden, dies wird vielen vor allem dann bewusst, wenn sie Gestank ertragen müssen. 

Auch beim Immobilienverkauf spielt der Duft eine entscheidende Rolle. Ich erzähl dir heute wie du unangenehme Gerüche beseitigst und welche du zum Verkauf einsetzen solltest.

Die Wirkung eines Geruchs

Duftmoleküle treffen ungefiltert auf unser Gehirn, denn die Riechschleimhaut, ist die einzige Stelle im ganzen Körper, an der das Zentrale Nervensystem offen liegt.

Die Signale werden also im direkten Weg in das Zentrum des Gehirns geleitet und beeinflussen hier das vegetative Nervensystem. Dies ist das Steuersystem für wichtige Körperfunktionen unter anderem den Herzschlag, Atmung, Körpertemperatur, Verdauung, Schlafrhythmus und die Hormonausschüttung. Werden diese Werte in uns verändert, verändert es auch die psychische Befindlichkeit. So entsteht: Lust oder Unlust

                                                                                          Zuneigung oder Abneigung

                                                                                          Motivation und Kreativität

Diese Tatsache haben sich bereits viele Firmen im Marketing zu nutzen gemacht. Aber auch in Krankenhäusern und Pflegeheimen kommen Düfte zum Einsatz um das Wohlbefinden des Bewohners zu steigern, oder den Schlaf zu fördern.

 

Nebenwirkung Geruch

Dies meisten unangenehmen Gerüche in einer Wohnung entstehen zumeist durch Rauchen, Kochen oder nasse Bereiche.

 

Der Rauchgeruch ist wohl der hartnäckigste Geruch von allen, er geht nur sehr schwer wieder weg - manchmal braucht es dafür sogar Profigeräte oder eine Generalsanierung. 

Glatte Oberflächen wie Fließen oder Kunststoff lassen sich ganz leicht mit normalen Haushaltsreinigern säubern.

Doch bei Bodenbelägen wie Parkett oder Laminat legt sich der Rauch zwischen den Fugen am Bodenbelag ab. Da hilft in den meisten Fällen nur mehr Rausreißen.

 

Wänden mit Farbe und Tapeten lassen sich gar nicht reinigen und auch das Überstreichen mit neuer Farbe hilft da nicht.

Die Ablagerungen sind wasserlöslich und werden samt dem unangenehmen Geruch durch wasserbasierte Farben wieder an die Oberfläche gebracht.

 

Was wirklich hilft, sind überstreichbare Grundierungen sowie spezielle Anti-Nikotin Farben, die sogenannte "Nikotinsperre". Hierbei handelt es sich um eine dickflüssige Kunstharzfarbe die Rückstände einschließt. Dies hat aber auch zu folge, dass die Wand nicht mehr atmen kann und es damit zu einem erhöhten Risiko zur Schimmelbildung kommen kann. 


Abhilfe können aber auch Ozongeräte schaffen, sie spalten den Sauerstoff in der Luft und eliminieren dadurch Gerüche. Dies wird von Reinigungsfirmen vor allem nach einem Brand eingesetzt.

Die letzte Lösung ist eine umfassende Generalsanierung um den kalten Rauch und die Beläge loszuwerden. 


Kochgerüche, die vor allem durch Zwiebel, Knoblauch und anderen Lebensmitteln ausgelöst werden, können durch einfaches Lüften entfernt werden. Meist hilft es auch, einen Topf mit Zitronenwasser aufzustellen und diesen vor sich hin köcheln zu lassen.



Ein muffigen Geruch ist unangenehm und den meisten peinlich. Doch wodurch wird er ausgelöst? 

Wichtig ist, dass man der Ursache auf den Grund geht und diese beseitigt, denn ansonsten ist dem ganzen nur kurz Abhilfe getan.

 

So kann eine Ursache das Abwassersystem sein. Ausgetrocknete Syphone können Kanalgasse durchlassen und es entsteht ein meist fauliger Geruch in der Wohnung der vor allem im Nassbereich oft auftritt. Befreien davon kannst du dich indem du wöchentlich Wasser in den Abfluss gießt. Gib am besten noch ein paar Tropfen Zitronenöl dazu. Eine andere Möglichkeit ist, den Abfluss zu verschließen, dies geht mit einer Dichtungen am besten - frag im Fachhandel nach. 


Feuchte Wände mit nassen Stellen oder Schimmelflecken sind ebenfalls häufig ein Grund für schlechte Gerüche. 

Sofern keine Baumängel vorliegen, kannst du das Problem durch richtiges Lüften und Heizen der Räume in den Griff bekommen. 

Besonders Stoffe mit einem hohen Wollanteil neigen dazu, bei Feuchtigkeit einen starken muffigen Geruch abzusondern. Dies kann z.B. bei Tierkissen, Stoffmöbel wie Sofa oder Teppichboden der Fall sein. Wenn möglich wasche die Dinge, für alles Andere  gibt es sogenannte Sprühextrationsgeräte. Bei diesen wird das Wasser mit dem Reinigungsmittel in einem Arbeitsgang aufgesprüht und mit dem Schmutz sofort wieder abgesaugt. Gute Geräte gibt es z.B. vom Anbieter Kärcher. 

Welche Möglichkeiten der Duftverbreitung gibt es?

Öle: Durch einen elektrischen Vernebler oder durch eine klassische Duftlampe mit Kerze, können Öle in der Luft verbreitet werden. Lasse die Kerze jedoch nicht unbeaufsichtigt. 

Es gibt auch spezielle Steine aus Ton wo das Öl darauf getröpfelt werden kann. Wichtig ist jedoch, hochwertige und naturreine Öle zu verwenden. Nur diese lösen die gewünschte psychische Wirkung aus. Mein Lieblings Hersteller ist Farfalla.

Im Handel häufig zu erhalten sind Duftkerzen oder auch Duftflakons mit Stäben. Auch Räucherstäbchen gibt es bereits in vielen Geschäften. 

Eine auch sehr bekannte Art ist die sogenannte "Lampe Berger". Sie ist eine Aromalampe, die das Parfüm mit Hilfe eines porösen keramischen Kopfes verdampft, der zuvor durch eine Verbrennung erhitzt wurde. 

Beachte jedoch, viel hilft nicht viel und kann bis zu Übelkeit und Kopfschmerzen führen. Optimal ist ein Duft konzentriert, wenn dieser nur als ganz leicht und dezent wahrgenommen wird. 


Kauflust durch Düfte beeinflussen

Düfte stimulieren nicht nur, sie werden im Marketing vor allem eingesetzt um zum Kauf bestimmter Produkte anzuregen, können die Verweildauer verlängern und Aufmerksamkeit für ein bestimmtes Produkt oder Geschäft schaffen.

Menschen verwenden Düfte, parfümieren sich selbst und umgeben sich mit schönen Düfte, um in der Nase der anderen gut dazustehen. 

 

Durch den Einsatz von Duft wird auch das Kaufverhalten in Immobilien beeinflusst.

Potenzielle Käufer einer Immobilie werden bei der Besichtigung mit Düften wie z.B. frisch gebackenem Kuchen beeinflusst. Dieser Geruch ist beim Kunden bekannt und wird mit einem vertrauten Erlebnis aus der Vergangenheit assoziiert und versetzt ihn in eine positive Grundstimmung.  

Auch die Sucheigenschaft (Geborgenheit, wohliges Heim) wird angesprochen und das Objekt wird als positiver erlebt. 

 

Jedoch schon lange bevor wird den Raum überhaupt betreten, wird über angenehm oder nicht entschieden. 


So gibt es für jeden Raum den perfekten Duft. 

Im Badezimmer sollten Düfte von frischer Wäsche oder grünem Tee verwendet werden. Sie verleihen dem Raum eine Frische und sorgen dadurch für eine extra Wohlfühlbrise. 

In der Küche kommen Gerüche nach Kuchen oder Kräutern sehr gut an. Stell dafür einfach einen Topf mit frischen Duftkräutern auf. Dazu gehören Rosmarin, Salbei, Thymian oder auch Basilikum. Sie verteilen sich ganz besonders gut im Raum.  

Jeder Mensch hat seine ganz persönlichen Lieblingsdüfte, die es meist schwierig machen, die richtigen für den Verkauf zu wählen.

Jedoch Orangenduft wird von den meisten Menschen als positiv empfunden. 

Auch was immer funktioniert, ist Vanille. Ihr Aroma wird im Geruchsmarketing sehr häufig verwendet, da es an den Geschmack von Muttermilch erinnert, dem ersten und intensivsten Geschmacks- und Geruchseindruck des Menschen.

Ein leichter Vanilleduft ruft im Kunden Vertrauen und das Gefühl hervor, das eine Immobilien will: Geborgenheit.


deine StageBella

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich bitte hier für meinen Newsletter an.



0 Kommentare

Newsletter Dezember/2

Die Macht erwacht im Kinderzimmer!

Der Hype rund um Star Wars hat in den letzten Wochen stark zugenommen. Jetzt ist der neue Film endlich in den Kinos zu sehen. Bei deinem Kind dreht sich alles nur mehr um dieses Thema. Wie kannst du nun deinem Kind den Wunsch eines richtigen Star Wars Zimmers erfüllen?

Worauf solltest du achten wenn du das Kinderzimmer einrichtest?

Das Kinderzimmer muss dem Kind gefallen

Als erstes sollte dir klar sein, dass Kindermöbel keine Dekorationsgegenstände sind. Kinder wollen spielen und das machen sie mit allem Vorhandenem in ihrem Kinderzimmer.

So wird dann schon mal der Schreibtisch zur Höhle oder der Stuhl zum Pferd.

Gib deinem Kind die Möglichkeit selbst mitbestimmen zu dürfen. Damit kannst du ihre Kreativität fördern und ihr Wohlbefinden in ihrem eigenen Reich steigern.

Grundsätzlich solltest du dabei darauf achten, die Dinge sollten stabil und schadstofffrei sein. Wähle möglichst helle Möbel und vermeide gefährliche Ecken und Kanten an den Möbelstücken. 

Was muss in einem Kinderzimmer alles vorhanden sein

Das Bett

Das Bett in einem Kinderzimmer ist Schlafplatz gleichzeitig aber auch Spielplatz. Deswegen sollte es so stabil wie möglich sein, am besten es hält locker einer Kissenschlacht stand ohne in alle Teile zu zerfallen. Viele Kinder wollen einen Rückzugsort zum Schlafen haben. Hier kannst du zum Beispiel einen Baldachin über dem Bett anbringen oder das Bett in eine Nische des Zimmers stellen. Falls du wenig Platz im Kinderzimmer zur Verfügung hast, kannst du auch ein Hochbett verwenden. Nachteile sind hier jedoch, das schwierige Überziehen für dich und sich mal eben zu deinem Kind zu legen um ihm eine Geschichte vorzulesen wird auch mühsam. Ansonsten bietet ein Hochbett schon viele Vorteile, so kannst du unter dem Bett den Platz nutzen und einen Schreibtisch oder ein Sofa zu stellen.

Auch Abenteuerbetten im Design eines Autos sind im Handel erhältlich, zumeist aber sehr teuer. Schau dir Do it Yourself Videos im Internet an um solch ein Bett günstig nachbauen zu können.

 

Der Schreibtisch

Ein Schreibtisch sollte in keinem Kinderzimmer nicht fehlen. Damit hat das Kind einen ruhigen Ort um seine Hausaufgaben selbstständig zu erledigen ohne den ständigen Kontrolldruck der Eltern am Esstisch. Es gibt Schreibtische, die sich in der Höhe verstellen lassen und sich so den Bedürfnissen immer wieder anpassen können. 

Wichtig ist, dass der Schreibtisch möglichst gut beleuchtet ist. Am Tag mit ausreichend Tageslicht und am Abend mit einer guten Arbeitsleuchte. Viel Stauraum rund um den Tisch sollte vorhanden sein, um die Utensilien zu verstauen und damit Ordnung zu halten.

 

Der Stauraum

Auch ein Kleider bzw. Aufbewahrungsschrank sollte für das Kind vorhanden sein. Beim Aufbewahren des Spielzeugs achte darauf, dass dein Kind von allein zu den Sachen gelangt und sie auch wieder selbst wegräumen kann. Es gibt tolle Lösungen von Regalen mit Körben, Stapelkisten oder Hängekörben. Beschrifte die Kisten oder klebe Bilder darauf. Lass dich hier von ein paar Einrichtungsideen im Internet oder Möbelhaus inspirieren. Denn wenn alles seinen fixen Platz im Zimmer hat, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass auch Ordnung im Zimmer gehalten wird.

 

Die Dekoration

Hier ist es wichtig auf den Wunsch des Kindes einzugehen. Bastelt gemeinsam eine neue Lampe oder gestaltet eine Wand zusammen. Wähle die Dekoration so aus, dass du sie leicht wieder gegen etwas Neues austauschen kannst, falls dein Kind daran seine Freude verloren hat. Damit sparst du Geld, Zeit und Nerven.

Verzichte im Kinderzimmer nicht auf einen Teppich. Kinder spielen gerne am Boden um sich ausbreiten zu können und damit sie nicht am harten Boden sitzen müssen, leg einen großen Teppich in die Mitte des Raumes.

Gute Beleuchtung ist auch im Kinderzimmer notwendig. Es sollten mindestens drei Lichtquellen im Zimmer vorhanden sein. Ein Hauptlicht an der Decke, eine Arbeitsleuchte am Schreibtisch und eine Nachttischleuchte am Bett.

Hat dein Kind Angst im Dunkeln, so gibt es schon sehr günstige Nachtleuchten, die man in die Steckdose steckt, zu kaufen. 

Vielleicht hast du ja auch die Möglichkeit eine kleine Schaukel oder einen Hängesessel zu montieren, was bei Kindern immer ganz toll ankommt.

Ansonsten sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Wenn das Imperium Einzug im Kinderzimmer erhält.

Die Spielzeug Läden sind voll gefüllt mit Jedi Rittern oder Raumschiffen. Auch im Supermarkt sind alle Süßigkeiten im Star Wars Fieber. 

Klar, dass auch dein Kind davon begeistert ist. Hier ein paar Tipps wie du das Kinderzimmer günstig umgestalten kannst.

Beginnen wir mit der Wandgestaltung. Typisch für Star Wars sind die Lichtschwerter mit denen im Film gekämpft wird. Hier gibt es unterschiedliche Farben zu kaufen.

So stehen die Farben Grün und Blau für die Jedi und Rot für die Bösen Sith. An die Wand befestigt und beleuchtet erzeugen sie schon sehr viel Star Wars Stimmung.

Auch Wandsticker mit dem Todesstern oder dem Schriftzug Star Wars sind ein Hingucker in Kinderzimmer. 

Hier habe ich für dich eine Anleitung wie du günstig ein Bild toll gestalten kannst: -http://www.kunecoco.de/2015/04/diy-poster-auf-keilrahmen-ziehen-und.html


Auch Leuchten gibt es hierzu in vielen Designs zu kaufen. Gefallen hat mir die Leuchte PS 2014, sie erinnert einen an den Todesstern. Für 69,99€ bei Ikea zu erhalten.

Dazu noch ein Raumschiff an die Decke gehängt, entweder selbst basteln (Anleitungen dazu gibt es im Internet viele) oder kaufen.


Auch süße Tischlampen in den unterschiedlichen Figuren der Saga machen sich gut.

Um sich die Galaxie näher zu bringen, gibt es Sticker für die Decke im Sternen-Format die im Dunklen leuchten. 

 Die Farbwelt von Star Wars reicht vom klassischem Schwarz/Weiß bis Rot, Blau und Grün. Vielleicht orientierst du dich an deinem Bild oder Poster, dass du aufhängen wirst.

 

Mit einer Klebefolie in Schwarz oder Weiß kann man sich die unterschiedlichen Star Wars Logos auf den Kasten kleben.


Auch eine super Idee um Kinderaugen zum Strahlen zu bringen - einfach ein Wandboard montieren und am hinteren Ende eine LED Lichterkette legen und schon hat man einen schönen günstigen Hingucker für seine unterschiedlichen Star Wars Artikel.

Von Lego gibt es das dazugehörige Star Wars Spielzeug zu kaufen - Wäre auch ein cooles Weihnachtsgeschenk.

Zudem bekommt man Bettwäsche, Kissen, Teppiche alle mit einem Star Wars Look in den unterschiedlichen Möbelhäusern.

Damit steht einem gelungenem Star Wars Kinderzimmer nichts mehr im Weg.

 

Möge die Macht mit dir sein.

deine StageBella

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich bitte hier für meinen Newsletter an.



0 Kommentare

Newsletter Dezember/1

                      Wie man sich bettet                        so liegt man!

Warst du auch schon mal dabei dir eine neue Matratze zu kaufen? Man sieht doch vor lauter Bäumen den Wald nicht! Stimmt´s? Meist geht man in ein Geschäft, lässt sich beraten und vertraut darauf, dass einem der nette Verkäufer das richtige Anbietet. Jedoch ist der Kauf einer guten Unterlage für deine Gesundheit maßgeblich. Und um dir deinen nächsten Einkauf zu erleichtern, habe ich heute mal das Thema rund um Bett und Matratze genauer beleuchtet.

Meine Themen heute:

Boxspringbett - der neue Trend im Schlafzimmer

Lattenrost - die Geldmacherei

Matratze - für jeden das Richtige dabei

Wasserbett - mit sanften Wellen in den Schlaf

Die Kaufentscheidung - Tipps rund um den Kauf

Das Boxspringbett

Boxspringbetten nehmen bei uns immer mehr an Beliebtheit zu. Fans dieser Art des Bettes schwören auf den hervorragenden Liegekomfort.

Bei uns noch eher selten in einem Schlafzimmer anzutreffen, gibt es das Boxspringbett hingegen in Amerika schon seit über 100 Jahren. Und auch in Skandinavien ist das Boxspringbett nicht mehr wegzudenken.

Was zeichnet es nun jedoch aus?

Sein einzigartiger Aufbau. Und nur dieser Garantiert den besten Liegekomfort.

Der Topper

Diese Auflage verstärkt das Gefühl wie auf Wolken zu liegen. Er kann wahlweise aus Kaltschaum, Viscose oder Latex gearbeitet sein. Zusätzlich schützt er die darunterliegende Matratze vor Körperschweiß und erhöht dadurch die Lebensdauer.

Meist haben die Topper einen waschbaren Bezug, was für zusätzliche Hygiene sorgt.

Zudem überdeckt er die ungeliebte "Besucherrize".

Die Matratze

Standardmäßig aus Taschenfederkernen, die mit dem Unterbau zusammen einen schwingende Liegefläche bildet. Abzuraten ist dabei eine Matratze aus Kaltschaum wie sie mittlerweile auch angeboten wird bei einem Boxsingbett. Der Kaltschaum verringert die Elastizität des gesamten Bettes, dadurch wird das komfortabel Liegegefühl maßgeblich beeinträchtigt.

Der Unterbau

Dieser übernimmt die Funktion wie ein Lattenrost eines Standartbettes. Hier kommt auf einen Holzrahmen wahlweise ein Taschen oder Bonnelfederkernsystem.

Die Füße

Ganz unscheinbar spielen die Bettfüße eine große Rolle. Sie sorgen für eine gute Luftzirkulation.


Die Vorteile:

Die hohe Punktelastizität, hier senkt sich nur die jeweilig unter Druck stehende Feder ab. Die Matratze passt sich so flexibel dem Körper an und stützt ihn und dass sogar beim Schlafen auf der Seite.

 Die doppelte Federung die Körperbewegungen besser abfedert und damit bestens für Menschen mit hohem Körpergewicht geeignet ist.

Durch die drei Auflagen ist die Sitzkante deutlich erhöht und erleichtert dadurch den Ein- und Ausstieg - besonders für ältere Personen gedacht.

Die Luft hat bei einem Boxspringbett durch die Unterbaukonstruktion mehr Raum zur Zirkulation. Damit besonders für Menschen die stark schwitzen geeignet.

Die Nachteile:

Man muss viel Geld für ein qualitativ gutes Boxspringbett investieren. Die Kosten belaufen sich hier um rund 3.500 Euro für ein Doppelbett.

Durch seine doch sehr wuchtige und dominante Erscheinung, eignet es sich nicht für kleine Räume.

Zudem sind die Betten richtige Schwergewichte. Was die Umgestaltung des Schlafzimmers in der Zukunft erschwert und auch bei Umzügen nicht einfach zu händeln ist.

Der Lattenrost

Ein Lattenrost hält viele Jahre länger als eine Matratze, deswegen lass dir nicht gleich mit dem Kauf einer neuen Matratze auch einen neuen Lattenrost aufschwatzen.

Denn eine gute Matratze brauch nicht unbedingt eine federnde Unterlage. Ein einfacher Rollrost oder ein selbstgebauter Lattenrost genügen völlig, wenn du auf jegliche Verstellmöglichkeiten verzichten möchtest.

Wichtig für einen Lattenrost ist jedoch, dass keine Schadstoffe abgegeben werden, die Lattenabstände zwischen 4-5 cm liegen (sonst drückt sich die Matratze durch) und die Leisten aus hartem Holz sind.

Ein Lattenrost, der sich elektrisch verstellen lässt, macht erst bei bestimmten Krankheiten Sinn. Denn ein erhöhter Fußteil lindert zwar geschwollene Füße, erhöht jedoch die Rückenschmerzen, da die Wirbelsäule nicht entlastet wird.

Die Matratze

Unabhängig vom Matratzenmaterial ist es wichtig die für dich richtige Härte der Matratze zu wählen. Achtung nicht jeder Härtegrad ist bei jeder Matratze gleich und sollte auch nicht als Fix-maß herangezogen werden. Denn jeder Körperbau ist anders und benötigt in unterschiedlichen Bereichen mehr Stützkraft als wo anders.

Härtegrad 1 = weich, für Personen bis 60 kg Körpergewicht

Härtegrad 2 = mittel, für Personen bis 80 kg Körpergewicht

Härtegrad 3 = hart, für Personen über 80 kg Körpergewicht



Federkern-Matratze

Die Federkernmatratze ist für jeden Typ geeignet der nicht viel Geld und Zeit zur Verfügung hat. Nichts für Allergiker und Hygiene liebende, da in der Regel mit Wolle versteppt wird und die Bezüge kaum waschbar sind.

 

Taschenfederkern-Matratze

Die Taschenfederkernmatratze hat den Vorteil, dass sie sich durch die Zonentechnik, also die unterschiedlichen Federstärken, dem Körper perfekt anpassen und eine hervorragende Durchlüftung haben. Für alle die keine Kaltschaum- oder Latexmatratze wollen die beste Alternative. Damit empfehlenswert für Menschen die stark schwitzen. Hier bitte auf hochwertige Matratzen setzten, denn ansonsten kommt es zu gesundheitlichen Problemen. 

 

Kalt-/Viscoschaum - Matratzen

Diese Matratzen glänzen durch ihre Langlebigkeit und ideale Anpassung an den Körper durch Punktelastizität. Kaltschaum gewährleistet eine gute Durchlüftung im Gegensatz zu Viscoschaum. Denn bei Viscoschaum kommt es zu Temperaturausgleichsproblemen. Vor allem bei Kälte - unter 16°C Raumtemperatur wird die Matratze zu einem harten Brett. Die Viscoschaummatratze ist vor allem für bettlägrige Menschen oder Menschen die sehr viel Zeit im Bett verbringen müssen. Eine Kaltschaummatratze ist für alle Personen geeignet. Der Nachteil - gute Matratzen sind hier nur im mittleren und hohen Preissegment zu finden (ab 200 Euro).

 

Latex-Matratze

Eine Latexmatratze ist in etwa gleich zu setzten wie eine Viscoschaummatratze, hinzukommt aber noch das schwere Gewicht der Matratze. 

Das Wasserbett

Das Wasserbett für viele noch ein Exote. Hier seine Vor- und Nachteile.

Vorteile: 

- das Wasser passt sich optimal dem Rücken an und die Wirbelsäule wird dadurch gestützt.

- gutes Schlafklima, da durch die Wärme Schweiß schneller verdunstet

- durch die Heizung ist das Bett immer schön warm                für mich der größte Vorteil ;)

- im Sommer kühlt das Bett angenehm

- sehr hygienisch

- keine Milben - Allergiker geeignet!

Nachteile:

- sehr schwer und deswegen vor allem in Altbauten nicht möglich

- Kosten für Strom

- erhöhter Aufwand bei Umzügen

 

Wichtig beim Kauf eines Wasserbettes: sich für eine Beruhigungsstufe zu entscheiden. Denn bei einer unberuhigten Matratze schwingt das Wasser noch bis zu 30 Sekunden nach, was als störend empfunden werden kann.

Die Kaufentscheidung

Hier noch meine Tipps rund um den Kauf eures Bettes oder Matratze.

 

1. Probeliegen

Mach keine Blindkäufe. Jede Matratze sollte zumindest einmal Probe-gelegen werden. Vertrau hier auf dein eigenes Gefühl und lass dich nicht von Partner oder Verkäufer beeinflussen. Am besten du probierst die Matratzen am Morgen aus, denn am Abend bist du meist schon so kaputt, dass einem jede Matratze zum Schlafen gefällt.

 

2. Beratung

Eine gute Beratung zeichnet sich durch Fragen aus. Denn welcher Härtegrad eine Matratze haben sollte oder wie viele Federn, ist je nach Bedürfnis und Vorliebe von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ein guter Verkäufer geht auf deine Wünsche ein und zeigt dir nicht einfach mal sein teuerstes Modell.

 

3. Probeschlafen

Meist reicht ein kurzes Probeliegen nicht aus, um die beste Matratze für sich zu finden. Gute Fachgeschäfte bieten deswegen ein Probeschlafen an. Hier kann die Matratze bis zu 2 Wochen zu Hause ausprobiert werden. Bei Boxspringbetten gibt es mittlerweile einige Fachhändler die mit Hotels zusammenarbeiten um solch ein Bett auszuprobieren.

In diesem Sinn wünsche ich dir einen angenehmen Einkauf deiner neuen Matratze oder deines neuen Bettes und einen guten Schlaf.


Deine StageBella

Quellenangabe:

zuhause.chip.de, schöner wohnen, stiftung warentest, schoene-traeume.de, hamsterdance.org

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich bitte hier für meinen Newsletter an.



14 Kommentare

Newsletter November/2

Das Bauchgefühl entscheidet!

Kennst du das, wenn dein Bauch vor Freude kribbelt? Oder du ein ungutes Gefühl bei der Sache hast? 

Diese Wahrnehmungen unseres Körpers entscheiden, ob du "Ja" oder "Nein" sagst. Vielleicht kennst du es besser als Bauchgefühl.

Ich erzähle dir heute, wie sich dieses Bauchgefühl entwickelt, was Home Staging damit zu tun hat und wie es den Immobilienkauf beeinflusst.

Gefühl und Verstand: Zwei Systeme im Gehirn

Geht es um Entscheidungen so gibt es bei dir zwei Systeme die herangezogen werden. 


System eins: die Intuition

Sie befindet sich in der rechten Gehirnhälfte und arbeitet komplex, integrativ, assoziativ und gefühlsbezogen. Dieses System ist  extrem schnell.

Erinnerungen, Eindrücke aber auch Empfindungen fließen in die Intuition ein.

Die Macht der Intuition lässt sich auch so beschrieben: " Das, was ich weiß, von dem ich aber nicht weiß, dass ich es weiß, beeinflusst mich mehr, als ich weiß."


System zwei: der Verstand

Ein rational denkendes System, dass nur eins nach dem anderen erledigen kann. Deswegen arbeitet es sehr langsam und man muss Entscheidungen erst überdenken.

Hier werden alle Eventualitäten systematisch analysiert und die möglichen Wege aufgezeigt.


Da das Gehirn des Menschen aber eher faul ist, tendiert es dazu, System eins, so oft es geht zu nutzen.

Somatische Marker

Das Bauchgefühl äußert sich anhand "somatischer Marker". Das sind Körpersignale, die uns entweder Zustimmen oder Vermeidung signalisieren.

Die positiven Marker

Das sind Gefühle oder Körpersignale, die als angenehm empfunden werden und uns sagen: Nimm es!

Meist nehmen wir Sie als ein Herz-flattern oder kribbeln im Bauch wahr. 

Ich glaub der bekannteste Marker hier, beim Verliebt sein - Schmetterlinge im Bauch zu haben.


Die negativen Marker

Das sind Gefühle oder Körpersignale, die als unangenehm empfunden werden und uns sagen: Finger weg oder lauf weg!

Wir nehmen Sie als ein Engegefühl in der Brust oder Klos im Hals wahr.

Sehr gut symbolisiert sind solche Empfindungen in Comics. Hier werden "ächz" oder "stöhn" in die Sprechblasen geschrieben.


Bauchgefühl beim Immobilienkauf

Beim Immobilienkauf zählen neben den Fakten rund um Lage und Preis auch das Bauchgefühl.

 So hat eine Studie herausgefunden, dass 81,6% angeben, eine Immobilie muss auf den ersten Blick und aus dem Bauch heraus gefallen. Ansonsten kommt Sie gar nicht zum Kauf in Frage. Dies kommt vor allem am Beginn eines Entscheidungsprozesses zum Tragen - wenn es nämlich darum geht, aus einer Vielzahl angebotener Objekten diejenigen herauszufiltern, die einen näheren Blick wert sind.

Der Immobilienkauf wird bei Frauen viel stärker (85%) als bei Männern  (77%) "aus dem Bauch heraus entschieden".

Und die Frauendominanz steigt mit zunehmenden Alter: Vier von Fünf Entscheidungen bei den über 60-Jährigen werden von Frauen getroffen. Ähnlich sind hier die Zahlen auch, wenn es um Einrichtung und Gestaltung der Immobilie geht.

 

Home Staging beeinflusst sehr stark das Bauchgefühl beim Immobilienkauf, indem es, einen Wohlfühlfaktor auslöst und damit die positiven Marker anregt.

 

Einen entscheidenden Unterschied gibt es jedoch, ob Bauch oder Kopf über den Immobilienkauf entscheidet und der liegt in der Frage, ob die Immobilie zum Eigennutzen oder zur Kapitalanlage gekauft wird.

Denn bei Kapitalanlegern müssen die Konditionen stimmen, Selbstnutzer lassen sich hingegen öfter vom Bauchgefühl leiten.

 

Auch bei Profis fliest das Bauchgefühl in die Entscheidungen mit ein. Bemerkenswert ist hier, das Ergebnis einer Forschung an der TU München, der hohe Anteil den Investoren im Rahmen ihre Entscheidungsprozesse der Intuition zumessen. Trotz der hohen Summen, um die es bei Immobilientransaktionen geht, liegt er bei immerhin einem Viertel - den Rest machen dann aber tatsächlich objektive Zahlen und Fakten aus.

Und was wäre nun die schlechteste Entscheidung?

 

Gar nicht zu entscheiden!

 

Denn wenn Du über einen längeren Zeitraum dein Bauchgefühl unterdrückst, entsteht Stress und der, kann krank machen.

Zudem kann es passieren, dass die Immobilie in der Zwischenzeit verkauft wurde und das führt zu zusätzlichem Ärger.

Also hör in nächster Zeit auf dein Bauchgefühl, meist zeigt es dir den richtigen Weg auf, lass aber nicht die Fakten außen vor.

deine StageBella

Quellenangabe:

 faz.net, immoland.at, comdirect.de, orf.at, zeitzuleben.de, kurier.at, stern.de

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich bitte hier für meinen Newsletter an.



0 Kommentare

Newsletter November/1

Auf die richtige Farbwahl kommt es beim Verkaufen an !

Das Farben auf uns eine bestimmte Wirkung ausüben ist mittlerweile bekannt. Was haben aber nun Farben mit dem Verkauf einer Immobilie zu tun?

Eine ganze Menge kann ich dir nur sagen.

Ich erkläre dir heute, wie Farben auf den Menschen wirken und welche du bei einem Verkauf deiner Immobilie verwenden solltest und von welchen du eher deine Finger lässt.

Die Farbwahrnehmung 

Hast du gewusst, dass Blinde, Farben wahrnehmen können?

Mehrere Studien haben ergeben, dass Farben nicht nur über unseren Sehsinn aufgenommen werden, sondern auch über die Haut. Farbe erzeugt nämlich eine bestimmte Schwingung des Lichtes und diese Energie, wird dann nicht nur über das Auge, sondern eben auch über unseren ganzen Körper wahrgenommen. In unserem Körper werden die Schwingungen zu Reizen umgewandelt und als Nervenimpuls ans Hirn weitergeleitet. Dies löst in unserem Unterbewusstsein bestimmte Reaktionen hervor, die das Empfinden der Farbwahrnehmung beeinflussen. 


Ihre gesellschaftliche Bedeutung

Je nach Kultur und Prägung werden unterschiedliche Verknüpfungen mit Farben erstellt.

So wird bei uns in Europa die Farbe Grün als alltägliche Farbe wahrgenommen. Sie spiegelt sich in Wiesen, Wäldern und Blumen wieder. Ganz anders bei Völkern die in Wüstengebieten leben. Hier ist Grün eine sehr seltene Farbe und wird deswegen mit Worten wie Paradies oder Oase verknüpft. Je seltener eine Farbe in der natürlichen Umgebung zu finden ist, um so mehr steigt die Bedeutung dieser Farbe an. Deswegen ist Gold wohl eine der Reichsten Farben.

Ein anderes Beispiel für kulturelle Bedeutung, ist die Farbe Weiß. Während in Europa in weiß geheiratet wird, wird in China die Trauer damit assoziiert. 

Das blaue Jahrhundert

Blau ist nicht irgendeine Farbe - es ist die globale Lieblingsfarbe. 

Während deine Großeltern noch Rot als Lieblingsfarbe angaben, die für Wiederaufbau und Aktivität steht, nennen rund 38% der Weltbevölkerung Blau als Ihre Lieblingsfarbe. 

Rot liegt aber mit 20% noch immer auf Platz zwei. 

Diese Erkenntnis machen sich viele Firmen bereits zu nutze. Kosmetikindustrie, Supermarkt aber auch Microsoft, denn damit wird Ihr Produkt besser Verkauft und Sie steigern Ihren Umsatz.

Fürs Home Staging ebenfalls eine sehr wichtige Feststellung, denn mit Home Staging möchte man die große Masse an Kaufinteressenten ansprechen um möglichst schnell verkaufen zu können. Dies tust du wie eben gelesen mit Blau.


Schon mal was vom 80-Millionen-Dollar Blau gehört? Es ist laut Microsoft Studien, das Blau, dass am meisten geklickt wird. (Ich hab jetzt übrigens meine Link-Farbe auch auf dieses Blau geändert - der Hexadezimal Code lautet #0044CC - probiere es auch aus)

Hiermit bestätigt sich, dass auch Weltfirmen, die sehr wohl den Einfluss die Farben auf den Menschen ausüben, gebrauch machen.

Die Wirkung der Farben und Ihr Einsatz beim Immobilienverkauf

Blau

Blau steht für Wasser, Himmel, Ruhe und Harmonie, also für Urlaubsstimmung. Es wird zu dem kühleren Farbbereich gezählt. Blautöne erzeugen Frische und sollten vor allem, in den heißen Sommermonaten nicht fehlen. Ganz besonders in Dachgeschosswohnungen die sich sehr aufheizen können. 

Ich verwende bei meinen Projekten sehr gerne Türkis als Dekorationsfarbe. In Kombination mit Weiß weckt man pures Urlaubsfeeling. Dies schafft man aber auch mit dem Zusammenspiel von Marine und Rot. 

Im Winter verwendet man Eisblau, mit Grau in Kombi, damit holt man sich die Winterlandschaft in seinen Wohnbereich.

Da Blau ja die beliebteste Farbe ist, rate ich dir bei einem Immobilienverkauf zu Blautönen zu greifen.

Achtung bei der Verwendung von Blau im Winter, hier sollte die Wohnung bei jeder Besichtigung kuschelig warm sein. 

Rot

Rot steht für Liebe, Feuer, Aktivität und Dominanz. Rot zählt zum wärmsten Farbton, und lässt die Pulsfrequenz steigen und wirkt deswegen Belebend. 

Rottöne sollten hauptsächlich im Winter eingesetzt werden, da sie Wärme ausstrahlen und mit Weihnachten in Verbindung gebracht wird.

Dunkle Rottöne geben dem Raum Eleganz und werden mit Violett kombiniert (siehe Blogbericht über Marsala). Rot mit Grün ist der Absolute Klassiker in der Weihnachtszeit. (Jetzt noch ein paar Kekse zur Besichtigung backen und einem Verkauf steht nichts mehr im Weg) 

Achtung in der Verwendung von Rot für Verkaufsimmobilien, denn Rot dominiert und lässt den Raum kleiner wirken. Zudem bedeutet es auch Stopp. Also bitte nur wenige Stücke verwenden und eine rote Wand definitiv Weiß streichen. 

Grün

Grün steht für Natur, Geborgenheit, Hoffnung und Leben. Mit Grün verbindet man in erster Linie die Natur. Nicht umsonst wählen viele Bio-Labels Grün als Hauptfarbe. 

Verwende Grün im Frühjahr, wo auch im Garten alles wieder zu blühen beginnt. In Kombination mit Vollholzmöbeln erstellt man ein ruhiges Raumklima. In Immobilien wo man die Natürlichkeit unterstreichen möchte wie z.B. einer Jagdhütte ist Grün ein absolutes Muss.  

Achtung bei zu viel Grün vor allem, wenn Blümchen Muster ins Spiel kommen, dies wirkt sehr schnell altbacken. 

Gelb

Gelb steht für Sonne, Heiterkeit, Konzentration und Licht. Mit Gelb schafft man sich eine positive Atmosphäre, sie strahlt den Betrachter förmlich an. Gelbtöne die mit Weiß abgetönt werden, wie etwa Beige oder Cremé, eignen sich sehr gut als Hauptfarbe an Wänden und Decken. Entscheidet man sich für solch eine Variante, sollten Möbel und Dekostücke wenn möglich in weiß gehalten werden um keine Unruhe zu schaffen. Eine Farbe, die sich gerne in den Sommermonaten integrieren lässt (denk nur an ein leckeres Zitroneneis-mhh). Gelbe Akzente in Form von Kissen oder Vasen passen sehr gut zu Räumen, die sich zurück nehmen und eher langweilig wirken. Nimm hier den Marmor als Vorbild.

Gelb sollte auf keinen Fall mit knalligen Farben wie Rot oder Blau kombiniert werden, dies erzeugt eine Kinderzimmer Stimmung. 

Weiß

Weiß steht für Reinheit, Sauberkeit, Frieden und Unschuld. Die Farbe Weiß sollte in jedem Objekt als Hauptfarbe dominieren. Es verleiht dem Raum Klarheit und lässt das Licht gut reflektieren, weswegen es unbedingt in kleinen Räumen verwendet werden sollte. 

Für Weiß gibt es so gut wie keine Regeln, nur nicht alles in Weiß, es schafft eine Krankenhaus Atmosphäre. Aber ansonsten sind der Gestaltung keine Grenzen gesetzt.

Wichtig zu Wissen: Eine günstige Weiße Wandfarbe vergilbt sehr stark, deswegen sollten in Verkaufsimmobilien die schon älter sind, alle Wände nochmals weiß gestrichen werden. Dasselbe gilt für Raucherimmobilien, hier sollte zusätzlich eine Spezialfarbe verwendet werden, denn der gelbliche Wand-Stich kommt ansonsten immer wieder durch.

Schwarz

Schwarz steht für Trauer, Dunkelheit, Eleganz und Nacht. Schwarz wirkt in Räumen beengend und drückend und sollte deswegen nie als Wand oder Deckenfarbe verwendet werden. Einzelne Möbel oder Dekorationsgegenstände verleihen dem Raum im Gegensatz jedoch Eleganz und Kompetenz. Denn auch Manager tragen schwarze Anzüge und Frauen das kleine Schwarze. Schwarz sollte mit viel Weiß als Gegenspieler kombiniert werden.

Achtung mit Schwarz beim Immobilienverkauf, die Farbe ist sehr maskulin und die endgültige Entscheidung beim Kauf einer Immobilie trägt Schlussendlich die Frau. :)

Lass so eine Gestaltung lieber einen Profi machen.

Grau

Grau steht für Langweile, Trostlosigkeit, Seriosität und Sachlichkeit. Grau wird durch viele Sprüche negativ behaftet wie z.B. "sich graue Haare wachsen lassen".

Für mich stellt sich Grau als absolutes Allroundgenie da. Da es sich wie gesagt sehr zurücknimmt, lässt es viel Platz für Anderes um zu wirken. So geht eine weiße Küche vor einer weißen Wand völlig unter. Streicht man diese Wand jedoch in einem Grauton, so tritt die Küche in den Vordergrund, ohne dass das Grau dominiert. 

Deswegen setzte ich Grau sehr gerne in meinen Objekten ein, es ist so gut wie mit fast allem kombinierbar und passt sich seiner Umgebung an. Also mein absoluter Favorit und der Geheimtipp für dich.

Vorsichtig solltest du jedoch bei Braun/Grautönen sein, sie harmonieren oft sehr schlecht. 

Generell gilt: Halte die Wände weiß und kombiniere die dementsprechende Farbe in Form von Dekorationsstücken wie Kissen, Vasen oder Vorhängen dazu.

So sind für jede Immobilie je nach Jahreszeit und Lage sowie auch Zielgruppe unterschiedliche Farben zu verwenden.

Denn die richtige Farbe, am richtigen Ort, sorgt für bessere Stimmung und ein gesteigertes Wohlbefinden.

Damit steigt auch deine Verkaufs-chance am Immobilienmarkt. 

Deine StageBella

Quellenangabe:

selfmedic.de (Das Informations-&Fortbildungsportal für Apotheken), karrierebibel.de, homesolute.com (Wohnexperten), bauwelt.ch, trust-wi.de

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich bitte hier für meinen Newsletter an.



10 Kommentare

Newsletter Oktober/2

Farbe des Jahres 2015

Für all jene unter euch, die es nicht wissen, jedes Jahr wird aufs neue eine Farbe des Jahres gekürt. Und heuer ist es, wie ihr seht, Marsala.

Hierbei handelt es sich um einen rot-braun Ton, der vor allem jetzt in diese Jahreszeit hervorragend passt.

Ich erzähl dir heute alles rund um das Thema Marsala und wie du die Farbe am besten bei dir zu Hause einsetzt.

 

Ein guter Tropfen - Marsala

 

 

Namensgeber war ein Likörwein aus der Hafenstadt Marsala in Italien. Dort wird im Großteil des Gebietes Weinbau betrieben. Schenkt man sich hiervon ein Glas Wein ein, versteht man auch gleich sofort den Zusammenhang. 

Doch wie kombinieren?

Mit dem erdigen Ton der zwischen Bordeaux und Braun schimmert liegt man zurzeit Gold richtig.

Ich habe mir für meinen nächsten Auftrag mal ein paar Dekostücke in Marsala besorgt. Bin gespannt wie sich die Stücke in mein Raumkonzept einfügen.

Vielleicht entdeckst du sie ja in meinen nächsten Objektbildern und sagst mir deine Meinung dazu.


Kombinationen mit violett als auch türkis Tönen sind durchaus möglich und schaffen Spannung in einem Raum.


Um einem Raum Ruhe zu verleihen, sollte es dann doch eher mit unterschiedlichen Rot-Braun Tönen kombiniert werden. Denn dieser erdige Ton spiegelt für mich die Weihnachtszeit wieder. Sinnlichkeit, Ruhe, Familie.... Weihnachten eben.


Mein absoluter Favorit ist jedoch die Kombi mit kühlen Grautönen. Marsala bricht sozusagen die Strenge und Geradlinigkeit auf und schafft Platz für Wohlbefinden.


Und so findest du zur Zeit wirklich in fast jedem Geschäft, Möbel als auch Dekostücke in der Farbe Marsala. 

Zu welchem Wohnstil passt es?

Da die Farbe sehr anmutig und elegant wirkt, passt sie vor allem in den Glamour Stil. Typisch für diesen Stil sind seine silbernen bzw. goldenen Möbel. Marsala unterstreicht diesen glamourös Auftritt. 


Wo Marsala schon des öfteren gesehen und eingesetzt wurde, ist im Orient bzw. im Boho Style. Hier sind vor allem die Kombis mit Türkis und Pink sehr aufregend und schaffen frische in einen Raum. Achtung, dieser Stil erfordert viel Fingerspitzengefühl, denn mit so vielen bunten Dingen in einem Raum, kann man schon sehr schnell auch Unruhe erzeugen.


Vor allem im modernem Stil, erlangt man gute Kombis mit verschieden Grauvarianten. Hier verleiht Marsala ein absolutes Wohlbehagen zwischen der doch meist kühlen Ausstrahlung des modernen Stils.


Auf jeden Fall ist diese Farbe ein absoluter Hingucker und damit leider nichts für Schüchterne. Also wenn dann besser nur ein Paar Accessoires kaufen als gleich das ganze Sofa auszutauschen. Vor allem wenn man bedenkt, dass nächstes Jahr bereits die nächste Farbe wartet.



Seelenpflege


"Marsala bereichert von innen heraus, berührt die Seele und vermittelt Vertrauen und Stabilität", erklärt Leatrice Eiseman von Pantone die Entscheidung.

Die Firma Pantone ist die weltweit anerkannte Autorität für Farbe und der Anbieter von Farbsystemen und führender Technologie für die Auswahl und präzise Kommunikation von Farbe in einer Vielzahl von Branchen. Und gibt jedes Jahr wie gesagt eine Farbe es Jahres heraus.

2013 - Emerald

2014 - Radiant orchid

Schon komische Namen oder? Aber sind jedes Jahr aufs neue absolute Vorreiter und zwar in allen Bereichen. 

Und in der Mode?

Die Trendfarbe hat nicht nur im Wohnbereich Einzug erhalten, sondern auch in der Mode. So sah man Marsala heuer auf wirklich jeden Catwalk dieser Welt. Unter anderem auf den Shows von Dior oder Dolce&Gabbana. Kein Wunder schmeichelt der Ton auch wirklich jedem Typ. 

Vor allem bei Make-Up in Form eines Lippenstiftes, verhilft er dir zu jedem Abendoutfit einen Glamour-Auftritt hinzulegen.

Aber auch Haarfarben im Stil Marsala gibt es von Schwarzkopf und co. Dies sieht vor allem bei langen Haaren sehr edel aus.


Auf jeden Fall, folgen noch Bilder, wie ich die Trendfarbe Marsala beim Home Staging eingesetzt habe.

Zum Abschluss wünsche ich euch noch viel Spaß beim Shoppen der Farbe des Jahres Marsala und einen ruhigen und angenehmen Tag.

 

Eure StageBella

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich bitte hier für meinen Newsletter an.



0 Kommentare

Newsletter Oktober/1

DIE AUSSAGE EINER LEERSTEHENDEN IMMOBILIE

Hast du dich auch schon mal gefragt, wie hole ich das Beste aus einer Immobilie raus?

Wahrscheinlich kennst du viele endlose Bilder von Immobilien die sich schlecht im Internet präsentieren.

 

Ich erkläre dir heute, anhand meines Schaufenster-Prinzips, was eine solche leerstehende Immobilie bei einem Kunden bewirkt. Gleichzeitig zeige ich dir, mit Hilfe meiner Bilder, wie es besser aussieht und wie hier die Reaktionen darauf sind. Denn mit solch einer Immobilienvermarktung hebst du dich deutlich vom restlichen Markt ab und deine Chancen auf Verkauf steigen an.

 

Bei vielen Kunden, vor allem bei jenen, die sich bereits mehrere Immobilien angeschaut haben, bleibt bei einem leerstehenden Objekt nichts hängen.

Ich habe mal Freunde und Bekannte nach Ihren Erfahrungen rund um diese Thema gefragt. Viele konnten sich an kein Detail ihrer ersten Besichtigungen erinnern. Eine Freundin meinte sogar zu mir:

„Ah, da gab es ja den netten Makler, der so ein furchtbar gelbes T-Shirt mit Aufdruck trug.“

Und von der Immobilie, fragte ich Sie.


DAS SCHAUFENSTERPRINZIP

 

Eine leere Immobilie lässt sich für mich mit einem leeren Schaufenster am besten vergleichen.

Man geht daran vorbei, bemerkt es, wundert sich vielleicht wieso es gerade leer steht (vielleicht wird gerade umdekoriert), wendet sich ab und geht weiter. Das heißt, man wird nicht angeregt sich den Laden mal genauer anzuschauen.

Genau so ergeht es auch den zahlreichen leeren Immobilien im Internet. Wenn jetzt nicht gerade die Lage oder der Preis super wären, hätte ein Kunde weiter gescrollt da bin ich mir sicher.

Ich glaube jeder von uns weiß wie ein gutes Schaufenster auszusehen hat.

Nämlich, hell (so dass man alles darin auch gut sehen kann), sauber (so dass man sich nicht vor Ekel scheut überhaupt den Laden zu betreten) und farblich abgestimmt (natürlich je nach Trend und Jahreszeit). Also alles in allem sollte es dich aus weiter Entfernung schon positiv ansprechen.


Und genau hier beginnt meist schon das große Problem.

Denn schau dir doch mal an, wie du Immobilien z.B. auf Willhaben vorfindest.

Sieht doch jede leere Immobilie fast gleich aus. Oder? Natürlich gibt es Unterschiede in Form von Fußböden oder Fliesen. Aber im Grunde, könnte ich hergehen und 2 Bilder einer anderen leerstehenden Immobilie austauschen und niemand würde einen Unterschied merken. Oder hast du jetzt einen gemerkt?

LEERE IMMOBILIEN SIND NICHTS AUSSAGEND UND BLEIBEN NICHT IM GEDÄCHTNIS.

So und jetzt im Gegensatz solche Bilder:

Hier siehst du eine deutlich ansprechendere Wohnung, findest du doch auch?

Bei solchen Bildern, ist dir der Weg zu einer Besichtigung sicher. Denn, um so besser die Präsentation, um so höher auch die Chance einer Besichtigung und daraus um so höher auch die Chance des Verkaufes.

 

Also erinnern wir uns nochmal an das Schaufenster.

Am Ersten bist du einfach weiter gelaufen, damit hast du auch nichts aus diesem Laden gekauft.

Das Zweite jedoch hat dich gestoppt und so gut gefallen, dass du direkt in den Laden gegangen bist. Hier bist du jetzt soweit, um auch etwas kaufen zu wollen.

Ab diesem Zeitpunkt hast du jetzt einen potenziellen Käufer.


Kommen wir jetzt zum eigentlichen Auftritt einer Immobilie – die Besichtigung.

Dein Kunde kommt also am Objekt der Begierde an.

Was wird er also als Erstes tun? Natürlich die Umgebung anschauen. Gibt es hier eine Straßenbahn oder Bushaltestelle? Vielleicht erblickt er auch schon den Kindergarten am Ende der Straße.

Jetzt wird er vor der Immobilie empfangen. Du gehst mit Ihm in die Wohnung und führst ihn von einem Raum zum Nächsten. Dabei wirst du ihm erklären wo was Platz hätte, welche Funktionen die Räume haben könnten und weitere Details der Wohnung. 

So nun steht dein Kunde dort und denkt sich: „Hä und hier hat ein Doppelbett platz und ein Kleiderschrank? Ich weiß nicht. Und meinen Esstisch kriege ich auch nicht unter.“ Er steht völlig emotionslos da. Im Normalfall, wird er sich die Wohnung bis zum Schluss anschauen (man möchte ja auch nicht unhöflich sein) und sich verabschieden. Außer wie schon erwähnt, der Preis ist mehr als in Ordnung. Zuhause angekommen legt er die Unterlagen auf den Tisch und rührt sie wahrscheinlich (außer zum wegschmeißen) nicht mehr an. Die nächsten Besichtigungen folgen und nach endlos langer Suche hat er dann doch noch ein Objekt gefunden, dass ungefähr passt.

Den meisten Menschen fehlt leider das Räumliche Vorstellungsvermögen und so kann es schon passieren, dass Kunden vom Kaufwunsch abspringen.


So jetzt stell dir vor: Die gleiche Situation nochmals. Die Tür öffnet sich und der tolle Eindruck der Bilder wird nochmals bestätigt. Alles sieht bezaubernd aus, sein Bett hat platz und sogar auf seinen Esstisch muss er nicht verzichten. Denn hier wird ihm bereits das Platzangebot direkt mit Möbeln gezeigt. Sein Bauchgefühl sagt JA.

 

Und genau dieses BAUCHGEFÜHL ist der große Unterschied zwischen diesen zwei Immobilien.

Denn 85% der Leute entscheiden Unterbewusst, also mit dem Bauchgefühl. Und wenn das stimmt……

 

Bist du überzeugt wie toll Home Staging in leeren Immobilie wirkt, so teile diesen Beitrag bitte mit all deinen Freunden und Bekannten.

 

Deine StageBella

0 Kommentare

Auf meinem Blog informiere ich dich regelmäßig über die Themen rund um Home Staging, Wohnen und Einrichtung.

 

Um immer am Laufenden zu bleiben, melde dich bitte hier für meinen Newsletter an.